menu
logo elternguide
Internetguide für Eltern
logo elternguide
Internetguide für Eltern

Kinder und Jugendliche brauchen Schutz – auch im Umgang mit Medien

Sie als Eltern sorgen für Ihre Kinder und möchten sie vor schlechten Einflüssen schützen. Wussten Sie, dass Ihnen dabei auch unser Grundgesetz hilft?
Es bestimmt, dass der Staat die Persönlichkeitsrechte aller Menschen zu schützen hat. Bei Kindern und Jugendlichen zählt dazu, sie vor Einflüssen von Medien zu schützen, die für ihre Entwicklung schlecht oder gefährlich sein können. Die genauen Regelungen des Jugendmedienschutzes sind in verschiedenen Gesetzen festgelegt, vor allem im Jugendschutzgesetz und im Jugendmedienschutzstaatsvertrag.

Das Grundgesetz legt auch fest, dass Sie als Eltern letztlich entscheiden, was für Ihr Kind das Beste ist. Das bedeutet, dass Eltern ihren Kindern auch entgegen den Regeln des Jugendmedienschutzes Zugang zu Medien verschaffen dürfen. Für Sie ist der Jugendmedienschutz also eine Hilfe, an der Sie sich orientieren können, wenn es um den Umgang mit Medien in der Familie geht.

Altersfreigaben

Als Orientierungsrahmen hat der Jugendmedienschutz Richtlinien, an die sich die Medienschaffenden und die Händler halten sollen. Gleichzeitig sind sie aber auch für Familien hilfreich. Dazu zählen zum Beispiel die Altersfreigaben für Medien, die seit Jahrzehnten aus dem Kinobereich bekannt sind, die es aber auch für DVDs und Computerspiele gibt. Die vorgesehenen Altersfreigaben sind „freigegeben ohne Altersbeschränkung“, „ab 6“, „ab 12“, „ab 16 Jahren“ und „keine Jugendfreigabe“. Im Fernsehen sind die Altersfreigaben an einer Ansage wie dieser zu erkennen: „Die folgende Sendung ist für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet.“

Wichtig ist, dass Altersfreigaben keine Altersempfehlungen sind. „Frei ab 12 Jahren“ meint nicht, dass ein Computerspiel für Zwölfjährige besonders geeignet ist, sondern lediglich, dass das Spiel die Entwicklung dieser Altersgruppe nicht beeinträchtigt oder gefährdet.

In der Familie können Sie die Altersfreigaben für Filme oder Computerspiele sehr gut als Gesprächsanlass nutzen, um mit Ihren Kindern zu besprechen, was ihnen an einem Medium gefällt und wie sie mit schwierigen Inhalten umgehen. Sie haben bei solchen Gesprächen die Chance, zu erkennen, was Ihr Kind tatsächlich überfordert oder es verängstigt und können dann entsprechend reagieren.

Jugendmedienschutz im Internet

Im Internet funktioniert der Jugendmedienschutz deutlich schwieriger, als bei anderen Medien, weil das Internet ein weltweites Medium ist, deren Inhalte durch nationale Gesetze nicht ausreichend kontrolliert werden können. Filterprogramme sperren jugendgefährdende Inhalte auf den heimischen Geräten. Es gibt dabei aber keinen hundertprozentigen Schutz und außerdem werden andere Risiken wie die Kommunikation der Nutzer untereinander nicht ausreichend abgedeckt. Filterprogramme können daher den Internetumgang in der Familie zwar unterstützen, aber Sie sollten sich nicht ausschließlich auf sie verlassen. Achten Sie darauf, die Sicherheits- und Alterseinstellungen der Angebote und Dienste wie Suchmaschinen, Videoplattformen oder innerhalb von Apps kennenzulernen und entsprechend des Alters Ihres Kindes zu nutzen. Sollten Sie im Internet auf illegale oder jugendgefährdende Internetinhalte stoßen, können Sie diese bei der FSM-Beschwerdestelle melden. Die Mitarbeiter überprüfen diese auf einen möglichen Verstoß und leiten die notwendigen Schritte ein.

Hilfreich ist es, Kindern geeignete und altersgerechte Internetangebote vorzustellen und Sie dabei anzuleiten, solche Angebote selbst zu finden. Dabei sind Kindersuchmaschinen wie blinde-kuh.de und fragFINN.de eine große Hilfe. Besonders in Familien mit jüngeren Kindern ist es ratsam, eine der Kindersuchmaschinen als Startseite einzurichten, so dass sich Kinder nach dem Starten des Browsers in einer vertrauten Umgebung befinden, in der sie selbstständig nach altersgerechten Seiten suchen können. Auch Empfehlungsdienste für pädagogisch geprüfte Kinderseiten wie gutes-aufwachsen-mit-medien.de, klick-tipps.net oder seitenstark.de sind für Eltern und Kinder gute Startpunkte, um sichere und pädagogisch wertvolle Angebote im Netz zu finden.