menu
logo elternguide
Internetguide für Eltern
logo elternguide
Internetguide für Eltern

Geocaching – die moderne Schnitzeljagd

Die Schnitzeljagd ist ein Klassiker unter den Geburtstagsspielen und kommt bei Kindern unterschiedlichen Alters gut an. Gemeinsam gehen eine oder mehrere Gruppen im Freien versteckten Hinweisen nach, um am Ende zum Beispiel einen Schatz zu finden. Neben Kindergeburtstagen kann mit einer Schnitzeljagd aber auch der Herbstspaziergang am Sonntag oder die Erkundung der Geschichte eines Stadtviertels zum spannenden Abenteuer werden. Mithilfe eines Smartphones oder Tablets lässt sich die Schnitzeljagd zudem moderner gestalten, so dass sie auch für Jugendliche und Erwachsene interessant bleibt. Eine solche Schnitzeljagd wird auch „Geochaching“ genannt. Probieren Sie es aus und gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind auf eine ganz besondere Schatzsuche.

Beim Geocaching werden mithilfe eines GPS-Empfängers kleine Schätze (diese werden in sogenannten „Caches“ aufbewahrt) gesucht, die andere Spieler und Spielerinnen an unterschiedlichen Orten versteckt haben. Der GPS-Standort wird in einer Liste registriert, die zum Beispiel über geocaching.com oder opencaching.de abzurufen ist. Wer einen Cache findet, trägt sich in ein sogenanntes Logbuch ein, das beim Cache zu finden ist. Geocaching ist mittlerweile bei Erwachsenen, sowie bei Kindern und Jugendlichen ein beliebtes Hobby.

Für Kinder und Jugendliche ist nicht nur die Suche nach einem Cache ein großer Spaß. Es ist ebenfalls möglich, eine eigene Geocaching-Schnitzeljagd mit ihrem Kind oder einer Gruppe zu entwickeln und sich Rätsel und Hinweise auszudenken. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, es benötigt nicht viel Material und sowohl die Schatzsuche, als auch die Entwicklung einer eigenen Schnitzeljagd ist für alle Altersklassen ab ca. acht Jahren geeignet. Je nach Alter und Interesse Ihres Kindes lässt sich das Caching mit Bildungs- und Lerninhalten verknüpfen – auch Educaching genannt. So kann sich ihr Kind Wissen erlebnisorientiert und spielerisch aneignen. Die GPS-Koordinaten führen dann nicht zu einem Schatz oder einer Überraschung, sondern zum Beispiel zu einem Rätsel, einer Aufgabe oder einem Hinweis.

Geocaching selbst gemacht

Möchten Sie selber eine Schatzsuche mit Ihrem Kind entwickeln, ist der erste Schritt die Suche nach einem Thema. Vor allem Inhalte mit lokalem Bezug – zum Beispiel die Geschichte der eigenen Stadt – bieten sich dafür an. Es können aber auch Themen wie Umwelt und Wald oder historische Ereignisse behandelt werden. Wichtig ist, dass es den Interessen und dem Alter Ihres Kindes entspricht. Vielleicht hat Ihr Kind auch eigene Ideen, die es umsetzen möchte.

Nach der Themenfindung wird das Gebiet abgesteckt und erforscht. Die Kinder können dabei einen Fotoapparat oder ein Smartphone mit integrierter Kamera mitnehmen, um mögliche Verstecke zu fotografieren. Dann geht es ans Rätsel und Aufgaben ausdenken. Schließlich müssen die Caches in eine Reihenfolge gebracht werden und an den Standorten versteckt werden. Notieren Sie sich die GPS-Koordinaten der Verstecke. Wer die Schnitzeljagd spielen möchte, erhält zum Starten nur die ersten Koordinaten. Bei der Suche enthält dann jeder neu entdeckte Cache die Koordinaten für die nächste Spur. Beim Geocaching wird eine solche Suche „Multi-Caching“ genannt.

Um eine eigene Geo-Caching Suche zu entwickeln, wird folgendes Material benötigt:

  • Ein Cache: Das sind Dosen oder Behälter, die genutzt werden um die versteckten Gegenstände, Hinweise oder Rätsel zu verwahren
  • GPS-Gerät oder Smartphone mit GPS-App
  • Fotoapparat, um ggf. Verstecke zu fotografieren
  • Papier und Stift
  • Ein Notizbuch (Log-Buch)
  • Kärtchen für Hinweise und Tipps
  • Eventuell ein kleiner Preis für den letzten Cache

Beim Geo- sowie Educaching ist es möglich analoge sowie digitale Medien einzusetzen. So können zum Beispiel Audioaufnahmen aufgenommen und versteckt werden. Caches können auch QR-Codes enthalten, die zu einer informativen Internetseite führen. Auch Fotos können Hinweise geben oder Rätsel enthalten. Der Prozess kann außerdem durch Kinder und Jugendliche fotografisch begleitet und festgehalten werden. Wer selbst eine digitale Schnitzeljagd für Smartphone und Tablet erstellen will, kann dafür zum Beispiel die kostenlose App Actionbound verwenden.