menu
logo elternguide
Internetguide für Eltern
logo elternguide
Internetguide für Eltern

Das Internetphänomen Challenges: Von unterhaltsam und für den guten Zweck bis leichtsinnig und gefährlich

Sie zählen zu den beliebtesten YouTube-Genres bei Kindern und Jugendlichen: Pranks und Challenges, Streiche und Herausforderungen. Leute filmen sich zum Beispiel dabei, wie sie die Tänze der Charaktere aus dem Spiel Fortnite nachahmen. Die Videos landen auf YouTube und manche bekommen mehr als eine Million Klicks. Die Fortnite Dance Challenge war im Sommer 2018 ein echter Internet-Hype und alle wurden aufgefordert, an der Herausforderung teilzunehmen.

Challenges können lustig sein und Aufmerksamkeit für eine bestimmte Sache erregen. Es kann aber auch mal gefährlich werden, wenn vor allem Jüngere versuchen, solche Pranks oder Challenges nachzuahmen. Erfahren Sie mehr zu Challenges in diesem Beitrag.

Was steckt hinter dem Internetphänomen Challenge?

Bekannt geworden ist dieses Internetphänomen wahrscheinlich durch die Ice Bucket Challenge vor einigen Jahren, bei welcher etliche Teilnehmende sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf geschüttet haben, um auf die Krankheit ALS aufmerksam zu machen. Die Ice Bucket Challenge diente dem guten Zweck, Challenges können aber auch völlig andere Funktionen und Hintergründe haben.

Man kennt sie aus den sozialen Netzwerken. Menschen stellen sich verschiedenen Herausforderungen, nehmen das Ganze per Video auf und laden es dann bei Facebook, Instagram oder YouTube hoch. In der Beschreibung des Posts werden in der Regel weitere Personen nominiert, an der Challenge teilzunehmen. Dadurch gibt es quasi eine Kettenreaktion, so dass man immer mehr Videos einer Challenge im Netz sieht.

Was Jugendliche an Challenges reizt

Heranwachsende finden es spannend, sich mit anderen zu messen und Dinge nachzuahmen. Das muss nicht gleich in einem Video passieren, sondern kann auch im Alltag, zu Hause oder in der Schule sein. Auf dem Schulhof wird getanzt oder versucht, den Wasserflaschen-Flip nachzumachen.

Challenges gehören auch zum Repertoire vieler bekannter YouTuberinnen und YouTuber. Diese Videos dienen der Unterhaltung ihrer Community. In der 24h Instagram Challenge ließ der YouTuber Julien Bam einen ganzen Tag lang seine Follower via Instagram über seinen Tagesverlauf abstimmen. Sie konnten zum Beispiel darüber entscheiden, welche Schuhe er anziehen soll oder ob er sich ein neues Tattoo stechen lassen sollte. Der komplette Tag wurde gefilmt und anschließend auf YouTube hochgeladen.

Challenges haben sich als YouTube-Genre mittlerweile etabliert und bezeichnen eine Reihe von unterschiedlichen Herausforderungen: Ob Zungenbrecher-Challenge, Ekel-Smoothie- Challenge oder die Nicht-Lachen-Challenge, sie sind fester Bestandteil etlicher YouTube-Kanäle.

Wenn Challenges gefährlich werden

Aber nicht jede Challenge ist harmlos oder will auf relevante Themen aufmerksam machen. Es gibt auch gefährliche und riskante Challenges, vor allem wenn Jugendliche zum Nachahmen aufgefordert werden. Die Pro Ana Challenge, die schon seit vielen Jahren im Netz kursiert, fordert vor allem junge Mädchen Schritt für Schritt dazu auf, abzunehmen.

Gleichgesinnte “treffen” und das Ziel, sich selbst etwas zu beweisen oder Aufmerksamkeit bekommen, sind mögliche Motive, warum Jugendliche sich auch auf gefährliche Challenges einlassen. Bei der Tide Pod Challenge filmten sich Jugendliche dabei, wie sie Waschmittelkapseln aßen. Nachdem Personen den Film Bird Box gesehen hatten, versuchten sie mit verbundenen Augen alltägliche Dinge zu meistern. Bei einem Versuch in den USA, diese Challenge zu meistern, kam es zu einem schweren Autounfall einer 17-Jährigen.

Man kann sich vorstellen, dass es manchmal lustig ist zu beobachten, wie jemand gegen eine Laterne läuft, aber einige bringen sich mit diesen Challenges ernsthaft in Gefahr.

YouTube hat deswegen seine Nutzungsbedingungen verschärft. Es ist nun verboten, solche Pranks und Challenges, die „das Risiko echter Gefahren oder des Todes“ beinhalten, auf der Plattform einzustellen. Die Videos der Tide Pod Challenge wurden im Nachhinein bei YouTube gelöscht, Instagram sperrte außerdem den Hashtag #tidepods.

Challenges, ob harmlos oder nicht, stiften Jugendliche zum Nachahmen an. Diese sind sich den Konsequenzen oft gar nicht bewusst.

Wenn Ihr Kind sich gern solche Videos im Netz anschaut, lassen Sie sich zeigen und erzählen, was sie oder ihn daran begeistert. Machen Sie aber auch deutlich, dass vor allem gefährliche Challenges nicht zum Nachahmen geeignet sind und viele YouTube-Inhalte inszeniert sind, auch wenn sie authentisch wirken. Bleiben Sie offen für lustige und ganz harmlose Challenges oder Pranks der YouTuberinnen und YouTuber Ihres Kindes.

(Mehr zum Internetphänomen Pranks erfahren Sie in Kürze bei uns.)