Elternguide Logo
20.12.2019

Minecraft wird “real” – Die AR-Spieleapp Minecraft Earth

☕️
3 Minuten Lesezeit
6-17 Jahre
Kreativität
Sicherheit
Unterhaltung
Apps
Spiele
Toolbeschreibung
Bildquelle: https://earth.minecraft.net

Eines der beliebtesten Spiele bei Kindern und Jugendlichen, Minecraft, gibt es in einer neuen Variante – als Augmented-Reality-Game. Damit lassen sich Welten nicht mehr nur in einer virtuellen Umgebung sondern scheinbar im eigenen Kinderzimmer oder vor der Haustür erschaffen.

Kurz gefasst:

  • kostenlose Spiele-App
  • basiert auf dem Strategiespiel Minecraft
  • spielbar für Geräte ab iOS 10 und Android 8 (bisher noch als Vorabversion)
  • laut USK ab 6 Jahren geeignet (Google Play Store); empfohlen ab 9 Jahren
  • enthält In-App-Käufe

Was ist Minecraft Earth?

“Minecraft – Bau deine Welt” – das Motto des Herstellers von Minecraft gilt auch bei dieser Spielvariante. Mit Minecraft Earth kann man virtuelle Welten in der echten Welt bauen. Die AR-Technik (Augmented Reality) macht das möglich. Man richtet die Kamera des Handys auf seine Umgebung und auf dem Display werden vor dem echten Hintergrund virtuelle Objekte, in diesem Fall die typischen Minecraft-Blöcke und -Bauteile, eingeblendet. Man kann gemeinsam (mit bis zu 39 Mitspielern) oder alleine Welten erschaffen. Ähnlich wie bei Pokémon Go kann man auf Spaziergängen verschiedene Blöcke oder Kreaturen sammeln.

Im Gegensatz zum “normalen” Minecraft sind die Funktionen etwas eingeschränkt. Features wie Herausforderungen und Kämpfe gibt es noch nicht, sind aber angekündigt.

Was fasziniert Kinder und Jugendliche daran?

An diesem neuen Spiel wird Kinder wahrscheinlich begeistern, dass sie selbst erbaute Welten in ihrer realen Umgebung erleben und betrachten können. Dabei können Bauwerke überlebensgroß werden. Auch die Welten anderer lassen sich erkunden. Spaziergänge mit der Familie werden spannender, wenn man unterwegs auf Gegenstände aus Minecraft trifft.

Was ist problematisch an dem Spiel?

Das Augmented Reality-Prinzip birgt Risiken, da sich die Spieler während des Spiels in der realen Welt bewegen (müssen). Der Blick ist jedoch eher auf das Handydisplay gerichtet. Beim Spielen sollte man immer besonders darauf achten, auch die echte Umgebung aufmerksam im Blick zu haben, sodass man sich nicht in gefährliche Situationen begibt oder andere in Gefahr bringt. Besonders in der Nähe von Straßen, Gewässern und in der Dunkelheit sollte man das Spielen vermeiden.

Einige Figuren im Spiel können insbesondere für jüngere Kinder beängstigend sein, z. B. “Creeper”, aggressive grüne Monster, die sich anschleichen und explodieren, um umstehende Wesen zu verletzen und vernichten und die Landschaften zerstören.

Problematisch ist auch das Geschäftsmodell hinter Minecraft Earth. Im Vergleich zum kostenpflichtigen Minecraft kommt man mit der kostenlosen App schnell an Grenzen und kann ohne Geldeinsatz nicht unbegrenzt bauen. Das kann besonders Kinder und Jugendliche dazu verleiten, Geld auszugeben.

Was meint der Anbieter?

Auf der offiziellen Webseite des Anbieters wird auf der Startseite mit einem “Sicherheit zuerst!”-Video in englischer Sprache auf die Risiken der AR-Technik hingewiesen. Zum Schutz der Spieler weist der Anbieter darauf hin, niemals die reale Umgebung aus den Augen zu verlieren. Außerdem finden sich auf der Webseite in englischer Sprache die “Community Standards”, in denen u. a. ein freundliches und respektvolles Miteinander beim Spielen gefordert wird.

Was sollten Eltern beachten?

Minecraft Earth gibt es zur Zeit als Vorab-Variante (Early Access) und befindet sich noch im Entwicklungsmodus. Deshalb kann sie beim Spielen gelegentlich abstürzen. Achten Sie darauf, die App nur vom Originalanbieter Mojave herunterzuladen, um sich keine Viren und Maleware einzufangen.

Vor dem ersten Spielen sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die ersten Schritte entdecken. Dies gilt insbesondere bei jüngeren Kindern. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die erwähnten Risiken durch die AR-Technik. Da man beim Spielen oft an unbekannte Orte gelangt, sollte Ihr Kind stets mit Freunden und nicht bei Dunkelheit losziehen.

Minecraft hat kein klassisches Ende. Das verleitet dazu, endlos weiterspielen zu wollen. Legen Sie daher gemeinsam feste Spielzeiten fest. Regeln Sie außerdem den Umgang mit In-App-Käufen. Hier können Sie Beschränkungen mit Hilfe der Familienfreigabe von Apple oder der Familienmediathek bei Google festlegen.

Verknüpfte Themen

Projektpartner
Unterstützer