Elternguide Logo
05.05.2020

Social Media, Influencer und das liebe Geld

☕️
3 Minuten Lesezeit
6-17 Jahre
Sicherheit
Unterhaltung
Social Media
Beitrag
© photothek.net

In Zeiten von Social Media ist es einfach, Einblicke in das Leben bekannter Personen zu bekommen. Fans können per Livestream oder Direktnachricht mit Instagram– und YouTube-Stars kommunizieren. In der App TikTok können Follower Influencern sogar live Geschenke machen. Die kosten allerdings richtiges Geld. Ähnliches gibt es auf der Plattform Twitch.tv. Hier überweisen die Zuschauer Geldbeträge an Videospieler und -spielerinnen während sie live streamen. Doch was haben eigentlich die Fans davon? Und wie teuer kann die Zuneigung zu den Lieblingsinfluencern werden?

Kauft man virtuelle Geschenke nur mit Spielgeld?

Die witzigen, virtuellen Geschenke, z. B. ein Panda-Emoji, die man seinen Stars auf TikTok machen kann, kosten umgerechnet nur wenige Cents. Die Influencer versprechen den Spendern und Spenderinnen im Gegenzug einen Like, einen Kommentar oder sogar die private Handynummer. Das teuerste Geschenk gibt es für 1000 virtuelle Münzen, was ca. 17 Euro entspricht. Bis zu 6000 Münzen auf einmal können User für knapp 110 Euro kaufen. Die Influencer erhalten für das Geschenk von TikTok als Belohnung Diamanten, die sie gegen echtes Geld umtauschen können. Davon behält TikTok ungefähr die Hälfte selbst.

Auf Twitch.tv erhalten Personen, die live zeigen, wie sie ein bestimmtes Videospiel spielen, Geldspenden als Motivation oder als Belohnung für ihre Gaming-Tipps von den Zuschauern. Als Dank lesen die Streamer die Namen oder den Text des Spenders oder der Spenderin vor. Auf diesem Weg können schon weniger bekannte Spieler und Spielerinnen auf Twitch bis zu mehreren hundert Euro im Monat verdienen.

Das Geschäft mit Social Media

Gerade für sehr bekannte Influencer ist Social Media kein reines Hobby mehr, sondern sie verdienen damit ihr Geld. Berühmte Influencer haben sogar ein ganzes Team hinter sich. Ihr Job ist es, sich zu überlegen, wie sie die Follower weiter an sich binden und noch mehr Menschen erreichen können. Social Media-Apps wie Instagram, TikTok und YouTube sind wichtige Instrumente für die Werbeindustrie geworden. Viele Influencer verdienen Geld durch Unternehmen, die ihnen Geld geben, damit sie für ihre Produkte Werbung machen oder indem sie Werbeclips in ihre Beiträge einbinden.

Durch die Geschenke der Fans können Influencer Geld verdienen, ohne Werbung machen zu müssen. Deshalb fordern sie ihre Follower dazu auf, zu spenden:”‘Wenn ihr mögt, was ich hier mache, dann unterstützt mich finanziell. Dafür bekommt ihr mehr Infos über mich oder ich erwähne euren Namen.” Für Jugendliche sind Livestreams auch eine Form sozialer Interaktion und eine Möglichkeit ein Teil von etwas zu sein. Damit das so bleibt, möchten sie ihrem Influencer gern etwas Gutes tun und machen ihr oder ihm Geschenke.

Doch diese Art, Geld zu verdienen, nutzen nicht alle: Influencer ist nicht gleich Influencer. Viele von ihnen wollen die Geschenke und Spenden ihrer Fans nicht.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Influencer spielen für Kinder und Jugendliche eine wichtige Rolle zur Orientierung. Haben Sie Verständnis dafür und zeigen Sie Interesse. Fragen Sie nach, wofür die Influencerin oder der Influencer, den Ihr Kind mag, bekannt ist? Was macht sie oder er für Videos und was gefällt Ihrem Kind daran?

Für Kinder und Jugendliche spielt es auch eine große Rolle, welche Apps Gleichaltrige nutzen. Sie möchten dazugehören und sich ein Stück weit von den Erwachsenen abgrenzen. Das ist ganz normal und wichtig für die Entwicklung. Sprechen Sie mit Ihrem Kind und helfen Sie ihm beim Installieren und Einrichten eines Social Media-Accounts. Achten Sie dabei auf die Privatsphäre-Einstellungen.

Gerade bei jüngeren Teenagern sind Plattformen wie TikTok und Twitch beliebt. Bleiben Sie informiert, achten Sie auf die Altersbeschränkungen und halten Sie diese ein. Bei TikTok kann man erst Münzen und somit Geschenke kaufen, wenn man älter als 18 ist. Auch über Twitch laufen die Geldspenden meist über das Paypal-Konto, für das man volljährig sein muss. Denn Minderjährige sind nur eingeschränkt geschäftsfähig. Der sogenannte Taschengeldparagraph regelt, dass Kinder nur Dinge ohne Zustimmung der Eltern kaufen dürfen, wenn sie preislich im Rahmen des zur Verfügung stehenden Taschengeldes liegen.

Damit es dennoch zu keinen bösen Überraschungen auf der Handyrechnung kommt, haben wir für Sie eine Checkliste erstellt, wie Sie In-App Käufe auf dem Gerät Ihres Kindes einschränken könnten.

Verknüpfte Themen

Projektpartner
Unterstützer