Elternguide Logo

Disney+ – Nemo, Rapunzel & Co. als Streamingangebot

Auf Disney + scheint für Groß und Klein etwas dabei zu sein: von Zeichentrick-Klassikern wie Schneewittchen und Mickey Mouse über große Blockbuster wie Star Wars und den beliebtesten Disney-Filmen der letzten Jahre wie „Rapunzel – Neu verföhnt“. Das sollten Eltern über das Angebot wissen:

Kurz gefasst:

  • seit Ende März 2020 in Deutschland verfügbar
  • familien- und kinderfreundliches Angebot
  • monatliches Abo für 6,99 €, jährliches Abo für 69,99 €
  • Kinderprofil anlegbar

Was bietet Disney +?

Das Streamingportal hat ein große Auswahl an Filmen und Serien zu bieten, ähnlich wie Netflix, Amazon Prime und Co. Neben erfolgreichen Kinofilmen von Walt Disney und Pixar der letzten Jahre sind auch ältere Disneyfilme, die Eltern noch aus ihrer Kindheit kennen, im Angebot. Zusätzlich gibt es spannende Dokus von National Geographic. Auch Folgen aktueller Serien des Disney Channels werden in wöchentlichen Abständen auf der Plattform veröffentlicht. So besteht weniger die Gefahr, eine ganze Staffel ohne Pause durchzusehen. Zudem gibt es die Möglichkeit, Inhalte herunterzuladen. Disney + kann somit auch von unterwegs mit jedem internetfähigen Gerät genutzt werden. Das Angebot ist bisher nicht so groß wie z. B. auf Netflix. Es könnten allerdings mit der Zeit immer mehr Filme hinzukommen.

Was fasziniert Jüngere und Ältere an dem Angebot?

Disney+ ist übersichtlich und für Kinder leicht bedienbar. Alle Filme und Serien sind größtenteils jugendfrei und familienfreundlich. Deshalb sind sie gerade bei Kindern und Familien beliebt. Filme mit hoher Altersbeschränkung (mehr als FSK 12) gibt es auf Disney+ nicht bzw. wurden bei einzelnen Filmen bestimmte Szenen herausgeschnitten, so dass sie auch für jüngere Kinder geeignet sind.
Jugendliche und Erwachsene erfreuen sich an den Lieblingsfilmen ihrer eigenen Kindheit. Mit dem Preis ist das Angebot bisher günstiger als die meisten Streamingportale.

Was sollte man noch wissen?

Disney+ hat wegen der vorrangig jugendfreie Inhalte wenige zusätzliche Jugendschutzeinstellungen. Doch auch Filme ab 12 Jahren sind im Angebot zu finden. Gerade kleinere Kinder können von solchen Filmen noch verängstigt werden. Es ist daher wichtig, Kinder bei ihrer Filmauswahl und dem Anschauen zu begleiten.

Durch das Anlegen eines Kinderprofils werden die Filme, die keine Freigabe für jüngere Kinder haben, nicht angezeigt. Eltern können ein Kinderprofil einrichten, indem sie auf ‘Profile bearbeiten’ klicken und dort ein ‘neues Profil hinzufügen’ und anschließend den Haken bei ‘Kinderprofil’ anwählen. Jedes Profil, bis auf das Hauptprofil, kann auch noch nachträglich in ein Kinderprofil abgeändert werden.

Bei einer monatlichen Zahlungsoption können Sie Disney+ jederzeit unter dem Menüpunkt ‘Konto’ unter ‘Rechnungsdetails’ kündigen, wenn Sie es eine gewisse Zeit lang nicht nutzen wollen.

Worauf sollten Sie als Eltern bei der Nutzung von Disney+ achten?

Da Disney+ sich vor allem an Kinder richtet, werden diese schnell daran gewöhnt, jederzeit Zugriff auf ihre Lieblingsserien und -filme zu haben. Sie müssen nicht mehr sehnsüchtig auf den nächsten Kinoausflug warten. Filme bekommen dadurch einen anderen Wert, als Eltern es vielleicht noch aus ihrer Kindheit kennen. Trotzdem können sie zu einem tollen Erlebnis werden, zum Beispiel bei einem gemeinsamen Filmabend mit der Familie. Holen Sie sich das Kinoerlebnis nach Hause, indem sie zum Beispiel zusammen Popcorn zubereiten und gemeinsam einen Disneyfilm aussuchen. Zeit mit den Eltern und Geschwistern ist für Kinder sehr wichtig. Regelmäßige Rituale können helfen, die Medienzeit sinnvoll in der Familie zu nutzen.

Begleiten Sie vor allem kleine Kinder beim Schauen von Filmen. Informieren Sie sich vorab über bestimmte Filme und Serien. Wählen Sie bei einem jüngeren Kind eher kurze Folge statt langer Filme. Planen Sie außerdem viel bildschirmfreie Zeit für andere Aktivitäten wie Spaziergänge an der frischen Luft oder Hobbies ein. Sprechen Sie über feste Medienzeiten innerhalb der Familie.

Puppet Pals

Mit Puppet Pals können Sie mit Ihrem Kind einfach und schnell kleine Geschichten auf einer digitalen Märchenbühne nachspielen.

Kurz gefasst:

  • Trickfilm-App für iOS (Apple-Geräte)
  • für Kinder ab ca. 5 Jahren
  • in verschiedenen Versionen (kostenlos und kostenpflichtig) und über In-App-Käufe mit unterschiedlichen Umfängen erhältlich
  • Fotofunktion ermöglicht das Hinzufügen eigener Figuren und Bilder

Was ist Puppet Pals?

Puppet Pals ist eine App für Tablets, mit welcher Ihr Kind – auch bereits in jungen Jahren – ganz einfach eigene kleine Trickfilme erstellen kann. Dafür stehen eine große Auwahl an Themen und Figuren zu Verfügung. Über die Fotofunktion lassen sich eigene Fotos und Bilder als Figuren und Hintergrund einfügen. So kann Ihr Kind selber in die Geschichte eintauchen, indem es ein Foto von sich aufnimmt, mit dem Finger die Figur umrandet und so vom eigentlichen Hintergrund loslöst. Mit dem Aufnahmebutton kann Ihr Kind oder Sie gemeinsam mit verteilten Rollen, die Geschichte einsprechen. Außerdem wird die Bewegung der Figuren aufgezeichnet. Die Figuren werden bewegt, indem man sie mit dem Finger auf dem Touch-Display hin- und herschiebt.

Die App lässt sich aufgrund einer einfachen Bedienung und kindgerechter Themen wie Märchen bereits von jüngeren Kindern ab fünf Jahren nutzen. Die Bezahlversion der App – „Director’s Pass“ – für ca. 6,- € ermöglicht das Einfügen eines eigenen Fotos und das Nutzen der App auch offline.

Was sollten Eltern beachten?

Die App ist eine tolle Möglichkeit, gemeinsam mit Ihrem Kind kreativ zu werden und eines der wichtigsten Medien für Kinder – den Trickfilm – selbst auszuprobieren und zu erleben! Da die App keine Daten und Inhalte sammelt und an Dritte weitergibt, können Sie diese sicher nutzen.

Dennoch sollten Sie Ihr Kind bei der Nutzung begleiten. Das ist eine gute Möglichkeit, gemeinsam Zeit zu verbringen, mehr über die Interessen und Geschichten Ihres Kindes zu erfahren und einen sicheren und kreativen Umgang mit Medien bei Ihrem Kind zu fördern.

 

Projektpartner
Unterstützer