Elternguide Logo

Medien selber machen: Eine eigene Hörspielbox basteln

Vor einigen Jahren gab es noch Kassetten, mit denen Kinder die Geschichten von Benjamin Blümchen, dem kleinen Raben Socke und Kinderlieder aller Art hören konnten. Die Kassette in den Rekorder stecken, auf “Play” drücken und los geht’s! Es war auch kinderleicht, selbst Töne, Musik oder Geschichten auf Kassette aufzunehmen.

Heute sind kleine Hörboxen wie z. B. die tigerbox und Toniebox in die Kinderzimmer eingezogen. Diese spielen Geschichten ab, sobald eine dazugehörende Figur auf die Box gestellt wird. Eine tolle Sache für die Kinder, jedoch auch sehr kostspielig. Dabei lässt sich eine solche Hörspielbox mit ein bisschen Geschick und einem Smartphone nachbauen!

Was brauchen wir?

  • Smartphone mit aktiviertem NFC (mehr dazu in der “Anleitung”)
  • NFC-Chip oder -Aufkleber 
  • NFC-App, mit der Tondateien auf die Chips programmiert werden können (z. B. NFC Tools Pro)
  • Lieblingsgeschichte oder -musik als MP3- oder WAV-Datei
  • optional: Spielfiguren und Bastelmaterial für eine Box

Das klingt nun alles sehr technisch, aber ist es gar nicht. Die Hörspielbox wird durch ein Handy und die Figur durch einen NFC-Chip ersetzt. Den Rest macht die gewählte App fast von alleine. 

Anleitung

1. Smartphone vorbereiten

Zuerst muss sichergestellt werden, dass das Smartphone NFC unterstützt. NFC ist die Kurzform für Nahfeldkommunikation. Also die Kommunikation zwischen zwei Elementen: dem Smartphone und dem Chip, die nur innerhalb weniger Zentimeter miteinander kommunizieren können. Ob Ihr Gerät NFC unterstützt, sehen Sie in den Smartphone-Einstellungen, indem Sie nach NFC suchen und aktivieren. Die Position des NFC-Lesers befindet sich bei den meisten Smartphones in der Mitte der Rückseite des Gerätes. Legen Sie die gekauften NFC-Sticker bereit. 

2. App installieren

Nun geht es um die App, welche den NFC-Chip programmieren soll. Das ist einfacher, als es sich anhört! Die passende App gibt es im Play Store oder Apple Store. Mit der kostenpflichtigen App NFC Tools PRO können Audiodateien, die sich auf dem Smartphone befinden, direkt auf den Chip programmiert werden. Das funktioniert mit anderen Apps nicht so leicht. Die entsprechende App wird nun geöffnet.

3. Chip programmieren

Halten Sie den NFC-Chip an die Rückseite des Smartphones. Nachdem der Chip von der App erkannt wurde, werden in dieser seine Eigenschaften angezeigt (unter LESEN). Um den Chip zu beschreiben, muss ihm eine Aufgabe zugewiesen werden. Dazu gehen Sie zu AUFGABEN > Aufgabe hinzufügen > Ton & Medien > Spiele eine Tondatei > und wählen die gewünschte Audiodatei aus. Um diesen Befehl nun auf den NFC-Chip zu programmieren, muss unter AUFGABEN Schreiben angeklickt werden. Dafür muss der Chip nochmals an die Rückseite des Handys gehalten werden. Danach erhalten Sie eine Bestätigung des Überschreibens. 

4. NFC-Chip lesen lassen

Nun ist der Chip programmiert und das Audio lässt sich abspielen, wenn er auf die Rückseite des Smartphones gehalten wird.

5. Figuren und Box basteln

Mit diesen Grundbausteinen können Sie jetzt gemeinsam mit Ihrem Kind kreativ werden. Der NFC-Chip oder -Sticker lässt sich an Spielfiguren, Kuscheltieren usw. anbringen. Ein Behältnis aus Lego, Pappe oder Holz für das Smartphone kann verbunden und mit einem Lautsprecher zur ganzen persönlichen Hörbox werden. Anregungen für eigene Audioinhalte gibt es in unserem Beitrag “Hörprojekte für Kinder”.

Eine eigene Hörbox basteln, kann ein schönes Familienprojekt sein. Kinder und Eltern lernen gemeinsam etwas über Technik und können kreativ werden. 

Noch mehr Ideen für selbstgebaute Hörboxen gibt es auf folgenden Seiten:

Medien selber machen: Papercraft

Origami – Papierkunst ist längst nicht mehr nur in Asien zu finden. Die dreidimensionalen Objekte aus Papier und Karton zum Selberfalten erfreuen sich großer Beliebtheit. Das Ganze nennt sich “Papercraft”, zu deutsch in etwa “Papiermodell”. Wenn Ihr Kind oder Sie Spaß am Basteln haben und gerne kreativ sind, probieren Sie  es doch einmal aus. Das gemeinsame Basteln fördert nicht nur die motorischen Fähigkeiten, sondern schweißt auch die Familie zusammen. Es ist besonders schön am Ende ein gemeinsames Modell in der Hand zu haben.

Das Erstellen eines Papercrafts erfordert Geduld und etwas Zeit, weshalb es bestens geeignet ist für eine gemeinsame Familienaktivität. Und ganz nebenbei hat man als Resultat zusammen eine tolle Deko fürs Wohn- oder Kinderzimmer gebastelt oder ein Geschenk für Oma und Opa!

Die meisten Vorlagen finden Sie auf Webseiten und Blogs, auf denen man sie kostenlos downloaden und ausdrucken kann (z. B. auf https://www.pinterest.de/ oder https://www.mypapercraft.net/). Es gibt aus den verschiedensten Bereichen Vorlagen zum Basteln: Tiere, Natur, Technik, berühmte Gebäude und vieles mehr! Auch von beliebten Computerspielen gibt es viele Vorlagen für Figuren. Begeben Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind im Internet auf die Suche nach Ihrem Favoriten. Nutzen Sie dafür z.B. den Suchbegriff “papercraft templates” oder Papercraft Vorlagen”. Am Anfang empfiehlt es sich, einfachere Modelle auszuprobieren, um Frust zu vermeiden und schnell Erfolgserlebnisse zu haben. Arbeiten Sie sich langsam im Schwierigkeitsgrad hoch. Wenn Sie zusammen mit Ihrer Familie oder Ihrem Kind Ihre Wunschvorlage gefunden haben, benötigen Sie zumeist nur noch Folgendes:

  • gewünschte Vorlage ausgedruckt auf geeignetem Papier
  • Schere oder Cutter (letzteres sollte Ihr Kind nicht unbeaufsichtigt verwenden)
  • falls ein Cutter benutzt wird: eine geeignete Unterlage zum Schneiden und gegebenenfalls Schutzhandschuhe
  • Klebstoff

Dann kann es losgehen mit dem Falten, Falzen, Schneiden und Kleben! Die Vorlagen und Bastelanleitungen (je nach Schwierigkeitsgrad vorhanden) sind oft selbsterklärend und im Detail erstellt. Und ohne es zu merken, werden beim Basteln bei Groß und Klein motorische Fähigkeiten wie Fingerspitzengefühl trainiert sowie logisches Denken gefördert. Papercraft bietet zudem eine attraktive Abwechslung zum Spielen am Bildschirm oder Surfen im Netz. Und vielleicht ist es sogar etwas für den nächsten Kindergeburtstag?

Projektpartner
Unterstützer