Elternguide Logo

Gute Apps für Kinder

Apps können Kinder beim Lernen unterstützen, ihre Kreativität fördern und ihnen viel Spaß bereiten. Doch welche Anwendungen eignen sich am besten und woran erkennt man eine gute Kinder-App?

Apps, die ausdrücklich für Kinder programmiert wurden, sind als Einstieg in Onlinewelten besonders geeignet: Als kleines, in sich geschlossenes Programm bieten sie einen übersichtlichen Inhalt. Navigiert wird durch Fingerbewegung oder Spracheingabe. In vielen Apps wird darauf geachtet, die kindliche Vorliebe für Wiederholungen zu bedienen. Idealerweise sollten Sie die App vorher testen und durchspielen, bevor Ihr Kind sie nutzt. Informieren Sie sich genau über die Anwendungen, die Sie für Ihr Kind installieren. Achten Sie dabei u. a. darauf, ob Werbung und In-App-Käufe enthalten sind. Sie können sich dabei an Testberichten orientieren, z. B. vom Spieleratgeber NRW.

Was macht gute Kinder-Apps aus?

  • Die App-Inhalte orientieren sich am Alter und der Lebenswelt von Kindern.
  • Die App ist audiovisuell aufbereitet, enthält also Bilder, Töne, Musik und Geräusche.
  • Die Navigation ist einfach, intuitiv und eventuell sprachgesteuert.
  • Vorkommende Texte, Bilder und Animationen sind kindgerecht und verständlich.
  • Die verwendeten Symbole und Icons sind einheitlich und aussagekräftig.
  • Die App ist nicht mit Symbolen, Inhalten und Funktionen überfrachtet, so dass Ihr Kind nicht überfordert wird.
  • Ihr Kind kann in der App entsprechend seines Alters interagieren, d. h. Buttons drücken, malen und Ähnliches.
  • Die App ist werbefrei und bietet Einstellungsmöglichkeiten für Eltern.

Was gibt es außerdem zu beachten?

Achten Sie darauf, schon frühzeitig Regeln zur Nutzung des Tablets oder Smartphones aufzustellen. Kleinkinder und Kinder im Kindergartenalter sollten so wenig Zeit wie möglich am Bildschirm verbringen und wenn, dann am besten gemeinsam mit Ihnen. So bekommen Sie mit, wie es mit der App klarkommt, ob Ihr Kind die Inhalte versteht und verarbeiten kann. Und Sie können Fragen beantworten. Je älter Ihr Kind wird, desto selbstständiger kann es dann auch mit mobilen Geräten umgehen.

Häufig bieten Apps Einstellungsmöglichkeiten für Eltern, um die Nutzungsdauer und den Zugriff auf bestimmte Inhalte einzuschränken. Nutzen Sie solche Funktionen, insbesondere wenn Sie nicht die ganze Zeit dabei bleiben können. Achten Sie schon während des Downloads darauf, welche Berechtigungen die App einfordert und deaktivieren Sie diese gegebenenfalls.

Ein Überblick über empfehlenswerte Apps für Kinder ist aufgrund des rasanten Wandels im Netz nur schwer möglich. Hilfestellung finden Sie aber unter anderem beim Deutschen Jugendinstitut (DJI), bei klicktipps oder bei SIN – Studio im Netz. Wenn Sie sich beraten lassen wollen, ob eine App für Ihr Kind geeignet ist, suchen Sie diese bei app-geprüft.

Kindgerechte Audioinhalte bei Spotify Kids

Spotify Kids ist ein Angebot des Streaminganbieters Spotify, über das ausgewählte Musik, Hörspiele bzw. Podcasts für Kinder zugänglich sind und Eltern entsprechende Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Kurz gefasst:

  • funktioniert nur mit einem Account für Spotify Premium Family (ca. 15,- €/Monat)
  • Inhalte für Kinder bis 12 Jahre
  • als App für Android und iOS und im Browser verfügbar
  • große Auswahl an kindgerechten Inhalten
  • Kontrolle der kindlichen Mediennutzung über einzelne Kinderprofile möglich

Was kann Spotify Kids?

Eine eigene Redaktion wählt die kindgerechten Audioinhalte für Spotify Kids aus, so dass nur die Spotify-Inhalte verfügbar sind, die für Kinder und Jugendliche geeignet sind. Es gibt Lieder von bei Kindern beliebten Musikern, Filmmusik und viele zusammengestellte Playlists. Außerdem können Hörspiele wie Benjamin Blümchen oder Podcasts wie die “Sendung mit der Maus” online und offline angehört werden. 

Eine extra für Kinder gestaltete Oberfläche mit großen Bildern soll die jungen Nutzer ansprechen und ihnen mit einer einfachen Bedienung die eigenständige Nutzung erleichtern. 

Eltern können zwischen fünf unterschiedlichen Profilen und damit verbundenen Inhalten auswählen. Es gibt Einstellungsmöglichkeiten für jüngere (0 – 6 Jahre) und für ältere Kinder (5 – 12 Jahre). 

Das Angebot ist Teil von Spotify Premium Family, mit dem mehrere Personen das Premium-Angebot ohne Werbeunterbrechungen gleichzeitig nutzen können. Jedes Familienmitglied erhält einen eigenen Account.

Was fasziniert Kinder daran?

Kinder lieben es, Geschichten und Musik anzuhören. Als Eltern haben Sie vielleicht nicht immer die Zeit, Ihrem Kind vorzulesen oder bestimmte Lieder anzustellen. Für solche Situationen ist es hilfreich, wenn Kinder sich selbst Audioinhalte aussuchen und abspeichern können. Selbstständig Medieninhalte auswählen zu können, ist für viele Kinder eine tolle Erfahrung und trägt zur selbstbestimmten Mediennutzung bei –  die aber immer von Ihnen begleitet werden sollte.

Was kann problematisch sein an dem Angebot?

Bei ähnlichen Diensten, wie z. B. YouTube Kids, wurde beobachtet, dass trotz einer Vorauswahl immer wieder auch problematische und nicht kindgerechte Inhalte zu sehen waren. Ob das bei Spotify Kids auch der Fall ist, ist noch schwer einzuschätzen, weil es das Angebot erst seit Mai 2020 gibt. Wichtig ist aber, dass Sie sich trotz der Vorauswahl die Audioinhalte, die Ihr Kind nutzt, kritisch anschauen. Nutzer bemängeln, dass das Angebot nicht ausreichend ist und Eltern die Möglichkeit erhalten sollten, selbst Spotify-Titel hinzufügen zu können. 

Spotify speichert das Nutzungsverhalten seiner Kunden, um das Produkt zu optimieren. Datenschutzfragen sollten bei der Auswahl und Installation eines geeigneten Streamingdienstes immer mitgedacht werden. 

Was meint der Anbieter?

Bei der Nutzung von Spotify Family Premium können Eltern einstellen, welche Inhalte Kinder anhören dürfen und welche nicht. Dabei sind die von den Kindern ausgewählten Audioinhalte bis zu drei Monate für die Eltern sichtbar. Sie können dann entscheiden, welche Lieder, Hörspiele und Podcasts Sie lieber aus der App herausnehmen möchten.

Was sollten Eltern beachten?

Angebote wie Spotify Kids können dazu verleiten, Kinder mit ihrer Mediennutzung allein zu lassen. Eine Auswahl kindgerechter Inhalte ist aber immer subjektiv und entspricht unter Umständen nicht dem, was Sie für Ihr Kind möchten. Deswegen sollten Sie sich das Angebot gemeinsam mit Ihrem Kind vorher anschauen und darüber sprechen. 

Je älter Ihr Kind ist, desto mehr können Sie es die Auswahl alleine treffen lassen. Die Funktion, die ausgewählte Musik nachträglich anschauen zu können, gibt Ihnen die Möglichkeit, einen Überblick über die kindliche Mediennutzung zu behalten. Dennoch kann es Ihrem Kind auch das Gefühl geben, von Ihnen kontrolliert zu werden. Fragen Sie deshalb Ihren Sohn oder Ihre Tochter besser direkt, was es sich anhört und mag. Außerdem ist es eine tolle Erfahrung, auch mal gemeinsam Musik zu hören oder Geschichten zu lauschen.

Hier finden Sie die Anleitung zur Einrichtung von Spotify Kids.

Projektpartner
Unterstützer