Elternguide Logo

Twitter – Wer zwitschert denn hier?

Als eines der größten sozialen Netzwerke ist Twitter schon seit rund 10 Jahren auf der ganzen Welt beliebt. Das Besondere ist, dass sehr kurze Texte mit maximal 280 Zeichen (sogenannte “Tweets”) gepostet werden. Deswegen wird Twitter manchmal als Kurznachrichtendienst bezeichnet.

Kurz gefasst:

  • Verbreitung von öffentlichen, kurzen Tweets 
  • nutzen hauptsächlich Erwachsene
  • Nutzung ab 13 Jahren erlaubt
  • teils heftige Diskussionen und Hasskommentare
  • kostenlos im Browser und als App für Android und iOS

Was kann Twitter?

Twitter funktioniert ähnlich wie z. B Facebook oder Instagram: Es wird ein Profil mit persönlichen Informationen erstellt, dem andere folgen können. Viele Nutzer folgen aber einfach nur den Postings anderer. Berühmte Persönlichkeiten wie Fußballspieler, Influencerinnen, Politiker oder auch Journalisten haben die meisten Follower. Auch Unternehmen und Marken sind bei Twitter vertreten. Nicht registrierte Leser können Tweets sehen, aber niemandem direkt folgen. 

Tweets bestehen oft nur aus Text und sind mit Hashtags versehen. In einem Tweet können maximal 280 Zeichen, d. h. Buchstaben, Zahlen, Satzzeichen und Symbole, genutzt werden. Aber auch Bilder, Video usw. können versendet und geteilt werden.

Die Besonderheit von Twitter ist, dass die kurzen Aussagen von meist bekannten Personen zu Diskussionen außerhalb von Twitter führen. Die Tweets von US-Präsident Trump sind dafür ein gutes Beispiel. Dabei spielt auch die “Retweet”-Funktion eine Rolle. Tweets werden geteilt oder es wird in einem eigenen Tweet darauf verwiesen. Diskussionen entspinnen sich auch oft in den Kommentaren unter den Tweets. Außerdem können Direktnachrichten über einen Chat geschrieben werden. 

Was fasziniert Jugendliche daran?

Twitter wird im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken relativ wenig von Jugendlichen genutzt. Wenn, dann sind es häufig politisch interessierte und engagierte junge Menschen. Aber auch beliebte Stars und Musiker sind bei Twitter und posten Informationen über sich.

Die Faszination um Twitter machen einerseits die Diskussionen aus, in denen es manchmal heftig hin und her geht. Andererseits werden manche Tweets schnell und spontan rausgeschickt. Wenn man den Tweets bei großen Events wie Fußballspielen oder Wahlen folgt, kann das sehr spannend und witzig sein, weil man die Reaktion der Zuschauer mitbekommt. Außerdem erfährt man bei Twitter, was berühmte Persönlichkeiten oder Journalisten denken und meinen.

Was kann problematisch sein an dem Angebot?

Persönliche Informationen und Aussagen sind für alle frei zugänglich. Durch Hashtags können Tweets, die eigentlich für einen kleinen Kreis bestimmt waren, plötzlich von sehr vielen Nutzenden gesehen werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass einige User mit schlechten Absichten versuchen, Kontakt mit Ihrem Kind aufzunehmen.

Manche Diskussion bei Twitter gehen unter die Gürtellinie und es werden rassistische oder sexistische Tweets oder Kommentare veröffentlicht. Neben Hasskommentaren kann auch die Verbreitung von Falschnachrichten ein Problem sein.

Was meint der Anbieter?

Twitter darf laut Anbieter erst ab 13 Jahren genutzt werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Nutzende zu blockieren, damit sie keinen Kontakt mehr aufnehmen können. User können außerdem Personen melden, die problematische Inhalte tweeten, also z. B. Hasskommentare oder Beleidigungen. Seit Kurzem löscht Twitter nach eigenen Angaben aktiv Tweets, Profilbilder oder Informationen mit diskriminierenden Inhalten, sobald diese gemeldet wurden und sperrt Konten.

Was sollten Eltern beachten?

Wenn Ihr Kind unter 18 Jahren ist, müssen Sie einer Registrierung bei Twitter zustimmen. Machen Sie Ihr Kind darauf aufmerksam, wie es bei Bedarf problematische Inhalte oder User bei Twitter melden oder blockieren kann. Mit der Möglichkeit, eigene Tweets zu schützen, können diese nur von einem ausgewählten Kreis gesehen werden. Erklären Ihrem Kind, wer unter Umständen persönliche Daten und Aussagen sehen kann und welche Konsequenzen das haben kann. Helfen Sie Ihrem Kind, Inhalte auf Twitter zu verstehen und einzuordnen, indem Sie mit ihm darüber sprechen, dass es bei Diskussionen heiß hergehen kann und welche Risiken es sonst noch gibt.

Private Kommunikation mit Instagram Threads?

Für viele Jugendliche ist es normal, andere durch Bilder und Videos in sozialen Netzwerken in ihren Alltag blicken zu lassen. Manche Momente sind allerdings so persönlich, dass man sie nicht mit allen Instagram-Freunden und -Followern teilen möchte, sondern nur mit ausgewählten Menschen. Dafür hat Instagram die Filterfunktion für “enge Freunde” und mit Instagram Threads eine dazu passende Messenger-App entwickelt.

Kurz gefasst:

  • kostenlose Messenger-App für iOS und Android
  • Verbindung mit dem eigenen Instagram-Konto
  • funktioniert auf dem Smartphone auch ohne Installation von Instagram
  • Fotos, Stories und Direktnachrichten werden nur mit ausgewählten Personen geteilt
  • Mindestalter laut AGB: 13 Jahre

Was kann Instagram Threads?

Mit Instagram Threads wird die Kommunikation auf den selbst bestimmten engen Freundeskreis beschränkt. Beim Aufrufen der App wird direkt die Kamera geöffnet. Die App erinnert so stark an Snapchat. Mit ausgewählten Freunden lassen sich Fotos, Stories sowie der eigene Status teilen und Nachrichten austauschen. Beste Freunde können sich per Kurzwahl mit nur einem Klick Fotos senden. Ein besonderes Feature ist der Auto-Status, den die App aus den eigenen Standort- und Bewegungsdaten automatisch erstellen kann. Dadurch wird Freunden angezeigt, ob man z. B. gerade zu Hause, im Urlaub oder in der Innenstadt am Pizza essen ist.

Ein Vorteil von Threads ist, dass man es auch ohne die originale Instagram-App auf dem Smartphone nutzen kann, wenn man nur ab und zu in seine Instagram-Nachrichten schauen möchte.

Was fasziniert Jugendliche daran?

Die App ist auf das Verschicken von Nachrichten und Fotos mit Freunden reduziert. Es lassen sich eben kurz Nachrichten checken, ohne dass man von den neuesten Bildern und Stories all seiner abonnierten Instagram-Profilen abgelenkt wird. Es geht eher um das Teilen von Fotos und Nachrichten mit engeren Kontakten.

Instagram wird nicht nur von jungen Menschen genutzt, sondern auch von vielen Erwachsenen und allen möglichen Stars und Unternehmen. Dadurch sind Jugendliche nicht wirklich “unter sich” – mit Threads aber schon.

Was kann problematisch sein an dem Angebot?

Obwohl die App mehr Privatsphäre verspricht, weil man darüber nur mit “engen Freunden” kommuniziert, verzichtet man gleichzeitig darauf, wenn man den Auto-Status aktiviert. Entscheidet sich Ihr Kind dazu, sammelt die App permanent Daten darüber, wo sich Ihr Kind aufhält, wie schnell es sich bewegt und wie sein Akkustand aktuell ist. Dann wissen nicht nur die App-Anbieter, sondern auch alle in der Freundesliste, wo man gerade ist.

Viele Influencer und Influencerinnen haben die “enge Freunde”-Funktion als Möglichkeit des Geldverdienens entdeckt. Leute können dafür bezahlen, in ihre Liste aufgenommen zu werden und erhalten dann exklusive und/oder private Inhalte ihrer Instagram-Lieblinge. Mit Freundschaft und Privatsphäre hat das nichts zu tun, sondern es geht nur ums Geldverdienen.

Was meint der Anbieter?

Mit dem Einverständnis der Eltern dürfen Kinder ein Instagram-Konto einrichten, wenn sie 13 Jahre alt sind. Die Standort- und Bewegungsdaten, die es für den Auto-Status braucht, werden laut Instagram nicht für Werbezwecke verwendet. Sie werden aber die ganze Zeit über erhoben, selbst wenn die App gerade nicht genutzt wird.

Was sollten Eltern beachten?

Wenn Sie sich dazu entscheiden, der Nutzung von Instagram Threads zuzustimmen, sollten Sie das Konto zusammen mit Ihrem Kind und die Einstellungen gemeinsam durchgehen. Sprechen Sie darüber, welche Folgen das Teilen des eigenen Standorts in Stories oder im Status haben kann und legen Sie in den Einstellungen fest, auf welche Daten die App Zugriff haben darf und auf welche nicht.

Die App bringt nur dann einen Mehrwert, wenn man über sie wirklich nur mit guten Freunden kommuniziert. Ihr Kind sollte unbedingt nur Menschen in die Liste der “engen Freunde” aufnehmen, die es auch kennt. Legen Sie gemeinsam Regeln fest, welche Inhalte Ihr Kind teilen sollte und welche nicht. Sie können sich an unseren “Rechtlichen Hinweisen für die Social-Media-Nutzung” orientieren.

Versuchen Sie nachzuvollziehen, warum es Ihrem Kind wichtig ist, einen Status oder bestimmte persönliche Informationen zu teilen. Besprechen Sie die Gefahren und Risiken, damit Ihr Kind diese auch verstehen kann. Das offene Gespräch darüber ist wichtig, damit Ihr Kind weiß, dass es sich Ihnen anvertrauen kann, falls es zu Belästigung, verstörenden Inhalten und Cybermobbing kommt.

Projektpartner
Unterstützer