menu
logo elternguide
Internetguide für Eltern
logo elternguide
Internetguide für Eltern

Vorlesen im digitalen Zeitalter

Kurz vor dem Schlafengehen – die dreijährige Tochter sitzt auf Ihrem Schoß, richtet den Blick auf die bunten Bilder und lauscht gespannt der Geschichte. In vielen Familien ist das Vorlesen am Abend ein Ritual. Oft gibt es das Lieblingsbuch, welches wieder und wieder vorgelesen werden soll. Aber sind Bücher in Zeiten von frei zugängigen Videos, Hörspielen und Liedern über digitale Medien eigentlich noch zeitgemäß?

Die Bedeutung des Vorlesens

Vorlesen im Allgemeinen ist enorm wichtig für die kindliche Sprachentwicklung. Wenn Sie Ihrem Kind Geschichten vorlesen und Sie gemeinsam die Bilder betrachten und darüber sprechen, erweitert sich auch der Wortschatz Ihres Kindes. Dabei lernt es auch Wörter kennen, die es sonst nicht unbedingt hört, z. B. in Büchern, die von Meerestieren berichten oder über das Leben auf einem Bauernhof. Beim Vorlesen entwickelt Ihr Kind ein Gefühl für die Struktur der Sprache.

Vorlesen wirkt sich zudem positiv auf die Fantasie Ihres Kindes aus. Das Erzählen von Geschichten und der Austausch darüber regt Ihr Kind an, sich eigene Welten auszudenken und vorzustellen.

Vorlesen über digitale Medien

Entscheidend beim Vorlesen sind vor allem der Austausch und die Nähe zu Ihnen. Diese kann man auch herstellen, wenn man zum Vorlesen ein Tablet anstelle eines Buches nutzt. Die Faszination für digitale Medien können Sie nutzen, um insbesondere älteren Kindern das Lesen schmackhaft zu machen. Digitale Lesewelten arbeiten oft mit interaktiven Elementen, die das Interesse von Kindern wecken und ihre Fantasie anregen können. In ihnen steckt also viel Potenzial, das Sie als Eltern nutzen können.

Auch Bilderbuch-Apps wie z. B. „Fiete“ oder „Milli und ihre Freunde“ erweitern das Leseergebnis auf besondere Art. Eine Liste empfehlenswerter Apps gibt es bei der Stiftung Lesen. Neben Apps gibt es auch spezielle Kinderwebsites, die sich auf Vorlesegeschichten spezialisiert haben,wie etwa Amira. Außerdem gibt es Bücher, die ihre Geschichten digital erweitern (z. B. Was ist denn hier passiert?). Das kann eine tolle Möglichkeit sein, Offline- und Onlinewelt sinnvoll zu verbinden.

Worauf sollten Sie dabei achten?

Wichtig ist, dass Sie bewusst auswählen, welches digitale Abenteuer Ihrem Kind gefallen könnte. Auch der Zeitpunkt der Nutzung sollte bedacht werden. So könnte ein interaktives Vorleseabenteuer vorm Schlafengehen zu aufregend für Ihr Kind sein. Der helle Bildschirm und flackernde Elemente verhindern möglicherweise, dass Ihr Kind danach ruhig schlafen kann. Greifen sie stattdessen zu einem (analogen) Buch, das Ihr Kind bereits kennt und beruhigt.

Weitere Tipps zu digitalen Vorleseformaten gibt es bei der Stiftung Lesen.

Denken Sie immer daran: Klassische wie digitale Lesewelten haben ihre Vor- und Nachteile – die Mischung macht´s!