menu
logo elternguide
Internetguide für Eltern
logo elternguide
Internetguide für Eltern

eSport – was hat Computerspielen mit Sport zu tun?

Nach Angaben des amerikanischen Computerspiel-Unternehmens “Riot Games”, haben zum Halbfinalspiel des eSport-Events “League of Legends Championship Series” 2017 über 80 Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt eingeschaltet. Das Preisgeld lag bei ca. 5 Mio USD (= ca. 4384175,00 €). Die Vorstellung, selbst erfolgreich mit eSport zu sein und damit Geld zu verdienen, fasziniert viele Jugendliche. Doch worauf sollten Sie als Elternteil achten, wenn auch Ihr Kind sich als eSportler beweisen möchte?

Was ist eSport?

Das e von eSport steht für “elektronisch”. Der Begriff bedeutet also soviel wie “elektronischer Sport”. Gespielt wird am Computer oder an einer Spielekonsole, entweder allein oder im Team gegeneinander. Dabei erhalten die Spieler wichtige Liga-Punkte oder steigen eine Runde auf. Echtzeit-Strategiespiele und Ego-Shooter sind aufgrund ihrer Komplexität am beliebtesten. Nicht zuletzt wegen ihres Unterhaltungscharakters, denn ein weiteres Merkmal des eSports ist es, Turniere vor einem Live-Publikum auszutragen – ähnlich eines Fußballspiels im Stadion. Im Vergleich zu klassischen Sportarten, wie Fußball oder Tennis, fällt beim eSport jedoch die körperliche Anstrengung weg. Es werden dabei aber vor allem wichtige geistige und motorische Fähigkeiten trainiert und weiter herausgebildet. Hierzu zählen bspw. Taktik, eine schnelle Reaktionszeit, Durchhaltevermögen und vorausschauendes Denken. Auch das Organisationstalent Ihres Kindes ist gefragt, da z.B. Trainingszeiten mit dem Team vereinbart werden müssen und sich die Spieler in der Regel selbst um die Finanzierung kümmern.

Was fasziniert an eSport so sehr?

Lange bevor eSport in Deutschland ein Thema war, wurden eSportler in Asien bereits wie Popstars gefeiert. In einigen Ländern wird der eSport sogar als eigene Sportart eingestuft. In Deutschland ist dies noch nicht so, könnte sich jedoch bald ändern, denn das Interesse dafür wächst stetig. Immer mehr Menschen wollen Profispielern dabei zuschauen, wie sie ihren Sport verrichten. Warum auch nicht? Denn im Grunde genommen machen wir es bei anderen großen Sportarten (Fußball, Formel1 oder Golf) nicht anders.

Wer selbst als eSportler aktiv ist und gut spielt, kann daraus sogar ein lukratives Geschäft werden lassen. Das ist der Traum eines jeden eSportlers, immer besser (und berühmter) zu werden, um eines Tages damit den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen und somit das Hobby zum Beruf zu machen.

Worauf sollten Sie als Eltern achten?

Wenn Ihr Kind ein eSportler ist oder gerne werden möchte, dann machen Sie sich über die Altersfreigaben der USK für die jeweiligen Spiele schlau. Denn diese geben Auskunft darüber, ob das Spiel aus Sicht des Jugendschutzes unbedenklich ist, also keine beeinträchtigenden Inhalte für das jeweilige Alter aufweist. eSport kann schnell dazu verführen, sehr lange zu spielen und Geld für dessen Finanzierung auszugeben. Sie sollten daher zum einen gemeinsam mit Ihrem Kind klare Regeln wie bspw. Spielzeiten und Spieldauer festlegen und zum anderen Rahmenbedingungen, bspw. finanzieller Natur deutlich machen. Informieren Sie sich zudem, mit wem Ihr Kind über das Spiel kommuniziert – meistens sind es die selben Freunde, mit denen ihr Kind auch sonst Zeit verbringt. Beobachten Sie zudem das Spielverhalten Ihres Kindes, um reagieren zu können, wenn andere Aktivitäten wie Beschäftigung mit Freunden abseits des Computers oder die Schule vernachlässigt werden. Kommen Sie mit Ihrem Kind in den Austausch und reden Sie darüber, warum es gerne eSportler werden möchte. Zeigen Sie Interesse, lassen Sie sich die Lieblingsspiele zeigen und probieren Sie sie doch auch selbst einmal aus! So können Sie selbst erfahren, warum Ihrem Kind das Spiel als Wettbewerb so viel Spaß macht. Und vielleicht spielen Sie mit ihrem Kind bald gemeinsam.