Elternguide Logo
26.04.2022

Empfehlungen durch Algorithmen – Was Eltern darüber wissen sollten

☕️
2 Minuten Lesezeit
6-17 Jahre
Information
Social Media
Allgemein
Artikel
Grafik: Instagram

Manchmal öffnet man eine App und hat das Gefühl, die App weiß mehr über einen als man selbst. Verantwortlich hierfür sind Algorithmen. Doch woher wissen sie so viel über einen? Wie werden anhand von Wahrscheinlichkeiten Vorschläge auf YouTubeSpotifyTikTok und Co. generiert?

Empfehlung für dich

In den Sozialen Medien gibt es viele Bezeichnungen für versteckte Algorithmen: For you Page (TikTok)Feed (Instagram) oder Musik die dir gefallen könnte (Spotify). Die Zuordnung der Inhalte passiert auch auf Grundlage von Cookiedaten. Es werden vorrangig Beiträge angeboten, die der eigenen Meinung und dem eigenen Interesse zu entsprechen scheinen. Wenn Ihrem Kind Passendes angezeigt wird, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es mehr Zeit auf den Plattformen verbringt. 

Maschinelles Lernen auf Instagram

Seit August 2016 generiert Instagram den Feed nicht mehr chronologisch, sondern gestaltet ihn nach des individuellen Nutzungsverhaltens. Instagram verwendet für diese Darstellung das sogenannte maschinelle Lernen und möchte so seinen Algorithmus noch klüger machen. Für den individuellen Feed sammelt Instagram verschiedene Nutzungsdaten, wie die eigene Aktivität, die Interaktionsgeschichte, Standorte und noch viele mehr.  Das Ergebnis: ein perfekt personalisierter Feed. Hat Ihr Kind dies auch schon einmal erlebt?

Taste Profil auf Spotify

Ganz ähnlich arbeitet auch Spotify. Im Taste Profil sammelt die Musik-App Songs, Alben und Künstlerinnen und Künstler, die zuletzt abgespielt wurden. Auch die Nutzungsdauer und der Ort spielen für das versteckte Taste Profil eine Rolle. Um später zum eigenen Geschmack passende Playlists erstellen zu können, vergleicht der versteckte Algorithmus die eigenen Interessen mit denen anderer Nutzenden. Unter dem Bereich Entdecken zeigt Spotify dann individuell zugeschnittene Top-Empfehlungen wie zum Beispiel Dein Mix der Woche.

Algorithmen auf TikTok

Eine Besonderheit unter den Algorithmen der Sozialen Medien bietet TikTok. Auf den ersten Blick gibt es kaum einen Unterschied zu den anderen Plattformen und ihrer Herangehensweise. Doch hier ist besonders, dass das Nutzungsverhalten durch Algorithmen genau untersucht wird. Ihrem Kind werden innerhalb kürzester Zeit Videos aus verschiedenen Bereichen angezeigt, die es besonders zu interessieren scheinen. Hierzu können auch Videos gehören, die keine großen Klickzahlen haben. So können bei TikTok auch Videos von noch unbekannten Creatorinnen und Creator viral gehen.

Tipps zum Umgang mit personalisierten Inhalten

Persönliche Empfehlungen finden wir überall. Kinder sollten wissen, dass es Algorithmen gibt und dass ihr Verhalten Auswirkungen auf diese hat.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, was hinter den persönlichen Empfehlungen von Social-Media-Apps steckt.
  • Achten Sie darauf, welche Werbung Ihrem Kind basierend auf seinen Interessen angezeigt wird und klären Sie es darüber auf, dass auch diese Werbung Teil der individuellen Empfehlungen ist.
  • Nutzen Sie Apps als Ausgangssituation, um Themen wie Algorithmen und Cookie Daten anzusprechen. 
  • Ein Algorithmus ist nicht perfekt! Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, dass ein Algorithmus die eigene Recherche und Suche nicht ersetzen, sondern nur unterstützen kann.
  • Animieren Sie Ihr Kind dazu, zu hinterfragen: Warum weiß die App so viel über mich? Möchte ich das? Wollen Apps nur mein Bestes?
  • Erklären Sie Ihrem Kind, wie sich Filterblasen öffnen lassen, zum Beispiel durch das Ausschalten von Standortdiensten.

Warum eine App sie so gut versteht, ist für Ihr Kind nicht leicht zu durchschauen. Fördern Sie daher eine umfassende Informations- und Medienkompetenz. Dazu gehört auch, mit Ihrem Kind über die Faszination Social Media zu sprechen.    

Verknüpfte Themen

Projektpartner
Unterstützer