Elternguide Logo
10.12.2021

Beliebte Spiele: Roblox

☕️
2 Minuten Lesezeit
6-17 Jahre
Kreativität
Unterhaltung
Spiele
Toolbeschreibung
Foto: roblox.com

Das Online-Game Roblox bricht alle Rekorde und ist vor allem bei Kindern sehr beliebt. Anfangs war es vor allem in den USA bekannt, heute verbringen auch Kinder in Deutschland immer mehr Zeit mit dem Spiel.

Kurz gefasst

  • beliebte Spieleplattform aus den USA, empfohlen für Kinder ab 12 Jahren 
  • Nutzer können eigene Spiele erstellen und die Spiele anderer Spieler nutzen 
  • mit Windows, Mac, iOS, Android, Amazon-Geräten und Xbox spielbar 
  • größtenteils kostenlos 
  • In-App-Käufe

Was ist Roblox?

Setzt man die beiden Wörter Robots (dt.: Roboter) und Blocks (dt.: Blöcke) zusammen, erhält man den Namen der Spieleplattform Roblox. Hier kann man virtuelle Welten im Lego-Stil kreieren und spielen, was vor allem Kinder begeistert, die 12 Jahre alt und jünger sind. Roblox ist eine Mischung aus Spielewelt und sozialem Netzwerk und erinnert an Minecraft.
Nach der Registrierung auf Roblox.de erhalten die Spieler eine vorgefertigte Spielfigur (Avatar), die sie nach Belieben anpassen können. Kleidung oder eine andere Frisur sind kostenlos. Einige extra Accessoires kosten Geld in Form der eigenen Währung Robux. Funktionen wie das Erstellen von Spielen sowie das Spielen selbst sind frei verfügbar. 

Was fasziniert Kinder und Jugendliche daran?

Viele Kinder lieben das Spiel, weil sie ganz einfach selbst Spiele entwickeln können. Mit dem Bau-Tool “Roblox-Studio”, auf das jeder registrierte Nutzer automatisch Zugriff hat, kann jeder sein eigenes Spiel erstellen und es mit anderen teilen. Es können komplexe Erlebniswelten wie Städte und Freizeitparks oder einfache Bauwerke gestaltet werden. In der Community von Roblox können sich die Kinder und Jugendlichen miteinander kreativ austoben und chatten.
Roblox lockt damit, mit den eigenen Spielen Geld zu verdienen: Erstellt Ihr Kind ein Spiel, das bei den anderen gut ankommt und diese Geld dafür investieren, erhält auch der Entwickler mit etwas Glück einen Teil davon. 

Was ist problematisch an dem Angebot?

Da man über Roblox mit anderen Kontakt aufnehmen kann, bestehen Risiken wie z.B. CybermobbingCybergrooming und Hate Speech
Es kann verlockend für Kinder sein, echtes Geld oder eine kostenpflichtige Mitgliedschaft in eine Fantasiewährung zu investieren, um mehr Möglichkeiten im Spiel zu haben. Wenn Ihr Kind im Spiel mit anderen Spielerinnen und Spielern bezahlte Objekte tauscht, bekommt es diese vielleicht nicht wieder zurück. Manche Spieler bieten freie Robux an. Das ist meistens Betrug.
Stiftung Warentest nahm das Spiel 2019 unter die Lupe und bewertete es mit Inakzeptabel“. Die Inhalte sind nicht kindgerecht, in der riesigen Spiele-Auswahl gibt es Angebote wie “Shooter”, die für Kinder nicht geeignet sind. Beim Datenschutz erhielt Roblox ebenfalls Abzug. Es fanden sich ein rassistisches Spiel, in dem es darum ging, „böse Juden“ zu töten sowie rechtsextreme Nutzernamen und Vorschaubilder für Spiele mit der IS-Flagge.  

Das sagt der Anbieter

Der Anbieter betont auf seiner Plattform, Sicherheit und Datenschutz sehr ernst zu nehmen. Es gibt ein Meldesystem für unangemessene Chatnachrichten und einen Chatfilter. Nach der Registrierung wird bei Nutzerinnen und Nutzern unter 13 Jahren automatisch ein Konto im „Datenschutzmodus“ erstellt. Jüngere Kinder haben dann z. B. keinen Zugriff auf die Plug-ins der sozialen Medien oder einige Benachrichtigungsmeldungen. Manche Spiele sind erst ab einem bestimmten Alter freigegeben. Moderatoren prüfen, ob hochgeladenes Bild- und Videomaterial den Ansprüchen zu kindgerechten Inhalten genügt. Unangemessene Inhalte werden aktiv gefiltert und gelöscht. Die Menüpunkte “Vertrauen und Sicherheit” sowie “Ratgeber für Eltern” informieren darüber. Über die Parental Controls können Sie das Spiel ihrer Kinder besser im Blick halten. Mehr dazu hier. 

Das sollten Eltern beachten

Nehmen Sie die Registrierung und die Erstellung eines Profils gemeinsam mit Ihrem Kind vor und entdecken Sie die Spielewelt zusammen. Setzen Sie sich immer wieder mit ihren Kindern zusammen, sprechen über Inhalte und prüfen, was Ihre Kinder anschauen, warum sie bestimmte Spiele mögen und mit wem sie Kontakt haben 
Weisen Sie Ihr Kind darauf hin, dass es über die Plattform keine privaten Daten weitergibt. Chat-Möglichkeiten lassen sich einschränken oder sogar deaktivieren und die Sichtbarkeit des Alters ausschalten. Stellen Sie das Konto so ein, dass Ihrem Kind nur altersgerechte Spiele angezeigt werden. 

Verknüpfte Themen

Projektpartner
Unterstützer