Elternguide Logo
17.07.2018

Das erste Smartphone

6-10 Jahre
11-13 Jahre
14-17 Jahre
Kommunikation
Apps
Beitrag
☕️
2 Minuten Lesezeit
© photothek.net

Wann ist mein Kind eigentlich alt genug für ein eigenes Smartphone? Eine pauschale Antwort auf die Frage nach dem geeigneten Alter zu geben, ist nicht einfach. Neben dem Nutzen des Smartphones spielt bei der Entscheidung dafür oder dagegen auch der Entwicklungsstand Ihres Kindes eine Rolle. Sie kennen es am besten und können seine Medienerfahrung und sein allgemeines Verantwortungsbewusstsein einschätzen. 

Über folgende Dinge sollten Sie sich anfangs Gedanken machen:

  • Hat Ihr Kind schon Erfahrung mit einem Smartphone eines Familienmitglieds? 
  • Weiß Ihr Kind, was persönliche Daten sind? 
  • Kann Ihr Kind die Kosten, welche z. B. bei In-App-Käufen entstehen, abschätzen? 
  • Weiß es, welche Regeln bei Chats im Netz gelten? 
  • Hat es ein Verständnis für Sicherheitseinstellungen und App-Berechtigungen? 

Klicksafe hat eine Checkliste erstellt, die Ihnen helfen soll einzuschätzen, ob Ihr Kind schon bereit für ein eigenes Smartphone ist. Wenn Sie unsicher sind, kann auch vorerst ein ganz einfaches Handy ohne Internetanschluss die nötige Sicherheit schaffen. Früher oder später sollten Sie Ihrem Kind das eigene Smartphone zugestehen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Für viele Eltern ist der Wechsel von der Grund- zu einer weiterführenden Schule ein geeigneter Zeitpunkt, ein Smartphone anzuschaffen, weil ihr Kind ab dann wahrscheinlich einen längeren Schulweg hat, den es allein zurücklegt. Sie können mit einem Handy schnell miteinander kommunizieren, wenn nötig.

Die ständige Erreichbarkeit zwischen Ihnen und Ihrem Kind sollte nicht der Hauptgrund für ein Smartphone sein. Gerade für ältere Kinder und Jugendliche ist der wahrscheinlich wichtigste Grund für das eigene Smartphone der Kontakt mit ihren Freunden und mitreden zu können, wenn es z. B. um angesagte Apps geht. Der Einfluss der Gleichaltrigen spielt mit zunehmenden Alter immer mehr eine Rolle.

Worauf sollten Sie beim ersten Smartphone achten?

Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass es wichtig ist, behutsam mit den eigenen Daten umzugehen und welche ernsten Probleme sich andernfalls daraus ergeben könnten. Informieren Sie sich selbst oder gemeinsam mit Ihrem Kind zum Thema Datenschutz und Sicherheit im Netz. Besprechen zusammen, welche Apps Ihre Tochter oder Ihr Sohn nutzen darf und welche erst einmal nicht. Achten Sie auf Altersfreigaben von Apps und aktivieren Sie die Sicherheitseinstellungen am Gerät.

Auch Konflikte, z. B. Streit, kann über die Kommunikation im Internet manchmal viel schneller ausarten und falsche Informationen lassen sich einfacher verbreiten – darüber sollte sich Ihr Kind bewusst sein. Probleme wie Kettenbriefe, Sexting und Cybermobbing sollten Sie ausführlich besprechen.

Durch Flatrates, die monatlich neu gebucht werden müssen oder Kostenbegrenzungen enthalten, lässt sich das Nutzungsverhalten eingrenzen. Es ist darüber hinaus möglich, ab einem gewissen Datenverbrauch eine Warnung anzeigen zu lassen. So steigt das Bewusstsein dafür, wie viel das Handy eigentlich in Gebrauch ist. Finden In unserem Elternguide.online finden Sie weitere Tipps, mit welchen Apps Sie die Handynutzung Ihres Kindes sicherer gestalten können.

Hilfreich kann es auch sein, sich mit anderen Eltern abzusprechen. Denn meistens stehen diese vor den gleichen Fragen. Am Wichtigsten ist es, dass Sie Ihr Kind stets begleiten und es gründlich über mögliche Herausforderungen und Risiken aufklären. Deshalb sollten Sie die Entscheidung in Absprache mit Ihrem Kind treffen. 

Versuchen Sie mit gutem Beispiel voranzugehen. Erklären Sie Ihrem Kind auch, wenn Sie Bedenken haben und verabreden Sie Regeln zum Umgang mit dem Gerät. Sie können mit Ihrem Kind auch gemeinsam Regeln vereinbaren und diese schriftlich festhalten. Eine Möglichkeit ist es, gemeinsam einen Mediennutzungsvertrag zu schließen. 

Begleiten Sie Ihr Kind nicht nur in der Anfangszeit, sondern fortwährend bei der Smartphone-Nutzung. Wichtig ist es, im Gespräch zu bleiben und Entscheidungen für oder gegen bestimmte Apps zu überdenken und auszuhandeln. Missbrauchen Sie jedoch nicht das Vertrauen des Kindes, indem Sie das Handy heimlich kontrollieren – ein offenes Gespräch ist der bessere Weg.

Verknüpfte Themen

Projektpartner
Unterstützer