Elternguide Logo

Groß und Klein sollten sicher sein im Netz

Egal ob groß oder klein, jung oder alt – jeder sollte sich sicher im Netz bewegen können. Auch wenn es Gesetze wie z. B. die Datenschutzgrundverordnung gibt, muss man auch selbst auf die Sicherheit seiner persönlichen Daten und von sich selbst achten.

Um mit einem besseren Gefühl im Netz unterwegs zu sein, haben wir eine Menge Tipps für Sie zusammengestellt:

Wie viel Medienzeit ist gut für mich und wie kann ich besser darauf achten? Die Frage beantwortet dieser Artikel.

Welche Gefahren es in der Medienwelt gibt, können Sie hier nachlesen.

Geklaute Daten aus dem Netz sind gerade wieder ein großes Thema. Wie Sie Ihre und die Daten Ihres Kindes im Netz besser schützen können, erläutert dieser Beitrag.

Es gibt Maßnahmen, die Kinder und Jugendliche bei der Mediennutzung schützen möchten. Dazu zählt z. B. die Altersfreigabe von Filmen und Computerspielen. Alles Wichtige dazu können Sie hier nachlesen.

Die ersten Erfahrungen im Netz sind für Kinder sicherer, wenn man Jugendschutzprogramme nutzt. Schauen Sie sich hier an, wie das funktioniert.

Das eigene Smartphone oder das Ihres Kinder können Sie durch bestimmte Einstellungen ebenfalls sicherer machen. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Gute Internetseiten für Kinder erkennen, ist gar nicht so schwer. Lesen Sie dazu unsere Tipps. Kindgerecht im Netz recherchieren kann man über fragFINN.

Wenn Kinder ihr erstes Smartphone bekommen, schicken sie sich viele Nachrichten. Darunter können lustige aber auch angsteinflößende Kettenbriefe sein.

Nicht jeder meint es gut, der im Internet unterwegs ist. Es gibt z. B. Leute, die extreme Meinungen vertreten und gerade Kinder und Jugendliche beeinflussen möchten. In diesem Beitrag geht es um Extremismus im Netz und hier um Falschmeldungen.

Andere möchten Menschen fertig machen, durch Hate Speech oder durch Cybermobbing.

Oder sie versuchen, Kontakt zu Kindern aufzunehmen, beim sogenannten Cybergrooming.

Bei Jugendlichen untereinander kann auch Sexting zum Problem werden. Worauf man dabei achten sollte, erfahren Sie hier. Unerwartet auf Gewalt oder pornografische Inhalte zu stoßen, kann für Kinder sehr unangenehm sein. In unserem Beitrag dazu erfahren Sie mehr.

Wenn Ihr Kind schon etwas älter ist, kann es sich auch selbst über Sicherheit im Netz informieren, auf der Seite Jugend Support.

Falls Sie mehr Unterstützung brauchen, können Sie sich an verschiedene Einrichtungen des Jugendmedienschutzes wenden.

Kinder und Jugendliche brauchen Schutz – auch im Umgang mit Medien

Sie als Eltern sorgen für Ihre Kinder und möchten sie vor schlechten Einflüssen schützen. Wussten Sie, dass Ihnen dabei auch unser Grundgesetz hilft?
Es bestimmt, dass der Staat die Persönlichkeitsrechte aller Menschen zu schützen hat. Bei Kindern und Jugendlichen zählt dazu, sie vor Einflüssen von Medien zu schützen, die für ihre Entwicklung schlecht oder gefährlich sein können. Die genauen Regelungen des Jugendmedienschutzes sind in verschiedenen Gesetzen festgelegt, vor allem im Jugendschutzgesetz und im Jugendmedienschutzstaatsvertrag.

Das Grundgesetz legt auch fest, dass Sie als Eltern letztlich entscheiden, was für Ihr Kind das Beste ist. Das bedeutet, dass Eltern ihren Kindern auch entgegen den Regeln des Jugendmedienschutzes Zugang zu Medien verschaffen dürfen. Für Sie ist der Jugendmedienschutz also eine Hilfe, an der Sie sich orientieren können, wenn es um den Umgang mit Medien in der Familie geht.

Altersfreigaben

Als Orientierungsrahmen hat der Jugendmedienschutz Richtlinien, an die sich die Medienschaffenden und die Händler halten sollen. Gleichzeitig sind sie aber auch für Familien hilfreich. Dazu zählen z. B. die Altersfreigaben für Medien, die seit Jahrzehnten aus dem Kinobereich bekannt sind, die es aber auch für DVDs und Computerspiele gibt. Die vorgesehenen Altersfreigaben sind „freigegeben ohne Altersbeschränkung“, „ab 6“, „ab 12“, „ab 16 Jahren“ und „keine Jugendfreigabe“. Im Fernsehen sind die Altersfreigaben an einer Ansage wie dieser zu erkennen: „Die folgende Sendung ist für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet.“

Wichtig ist, dass Altersfreigaben keine Altersempfehlungen sind. „Frei ab 12 Jahren“ bedeutet nicht, dass ein Computerspiel für Zwölfjährige besonders geeignet ist, sondern lediglich, dass das Spiel die Entwicklung dieser Altersgruppe nicht beeinträchtigt oder gefährdet.

In der Familie können Sie die Altersfreigaben für Filme oder Computerspiele sehr gut als Gesprächsanlass nutzen, um mit Ihren Kindern zu besprechen, was ihnen an einem Medium gefällt und wie sie mit schwierigen Inhalten umgehen. Sie haben bei solchen Gesprächen die Chance, zu erkennen, was Ihr Kind tatsächlich überfordert oder es verängstigt und können dann entsprechend reagieren.

Jugendmedienschutz im Internet

Im Internet ist es mit dem Jugendmedienschutz schwieriger als bei anderen Medien, weil das Internet ein weltweites Medium ist, deren Inhalte man nicht durch nationale Gesetze ausreichend kontrollieren kann. Filterprogramme sperren jugendgefährdende Inhalte auf den heimischen Geräten. Es gibt dabei aber keinen hundertprozentigen Schutz. Außerdem werden andere Risiken wie die Kommunikation der Nutzer untereinander nicht ausreichend abgedeckt. Filterprogramme können daher den Internetumgang in der Familie zwar unterstützen, aber Sie sollten sich nicht ausschließlich auf diese verlassen. Achten Sie darauf, die Sicherheits- und Alterseinstellungen der Angebote und Dienste wie Suchmaschinen, Videoplattformen oder innerhalb von Apps kennenzulernen und entsprechend des Alters Ihres Kindes zu nutzen. Sollten Sie im Internet auf illegale oder jugendgefährdende Internetinhalte stoßen, können Sie diese bei der FSM-Beschwerdestelle melden. Die Mitarbeiter überprüfen diese auf einen möglichen Verstoß und leiten die notwendigen Schritte ein.

Hilfreich ist es, Kindern geeignete und altersgerechte Internetangebote vorzustellen und Sie dabei anzuleiten, solche Angebote selbst zu finden. Dabei sind Kindersuchmaschinen wie blinde-kuh.de und fragFINN.de eine große Hilfe. Besonders in Familien mit jüngeren Kindern ist es ratsam, eine der Kindersuchmaschinen als Startseite einzurichten, so dass sich Kinder nach dem Starten des Browsers in einer vertrauten Umgebung befinden, in der sie selbstständig nach altersgerechten Seiten suchen können. Auch Empfehlungsdienste für pädagogisch geprüfte Kinderseiten wie gutes-aufwachsen-mit-medien.de, klick-tipps.net oder seitenstark.de sind für Eltern und Kinder gute Startpunkte, um sichere und pädagogisch wertvolle Angebote im Netz zu finden.

Klick, Wisch, Like – Gekauft? Werbung in den Medien erkennen und hinterfragen

Ob im Fernsehen, an der Bushaltestelle oder im Internet – Werbung gehört zu unserem Alltag dazu. Schon die Jüngsten begegnen Werbebotschaften überall in ihrem Umfeld und in den Medien. Beim Fernsehen sehen junge (Vor-)Schulkinder Werbespots, außerdem gibt es viele Produkte rund um ihre Medienhelden Elsa, Sandmann & Co. zu kaufen. Die Bücher, Spielzeuge und Alltagsgegenstände bestimmen oft die Wunschzettel für Geburtstage und Weihnachten. Ältere Kinder und Jugendliche kommen auf Websites und Videoplattformen mit unterschiedlichen Formen von Werbung in Berührung. Die von ihren Stars in sozialen Medien wie Instagram und YouTube vorgestellten oder inszenierten Produkte bekommen dabei viel Aufmerksamkeit. Auch in vielen Spiele-Apps findet sich Werbung, zum Beispiel für zusätzliche Funktionen und virtuelle Gimmicks, die gekauft werden können.

Welche Werbung ist erlaubt?

Werbung ist für viele Anbieter in Fernsehen, Internet oder von Apps vor allem eine Möglichkeit, kostenlose Angebote zu finanzieren. Familien finden bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten oder bei öffentlich geförderten, gemeinnützigen Angeboten auch nahezu werbefreie Alternativen. Viele kommerzielle Medieninhalte sind bei Kindern jedoch sehr beliebt. Deshalb sollten Sie als Eltern Ihre Kinder dabei begleiten, die vielfältige und bunte Medienwelt in all ihren Facetten kennenzulernen und entlang ihrer eigenen Bedürfnisse entdecken zu können.

Medieninhalte für Kinder müssen so gestaltet sein, dass Kinder Werbung erkennen können und ihre kindliche Unerfahrenheit nicht ausgenutzt wird. Dazu gehört z. B. die klare Trennung von Inhalt und Werbung. Im Fernsehen gibt es einen optischen und akustischen Hinweis zu Beginn und Ende der Werbung, außerdem darf das Kinderprogramm nicht von Werbung unterbrochen werden. Auf Kinderinternetseiten müssen Werbebanner ebenfalls gekennzeichnet sein und dürfen die Inhalte nicht überlappen oder Kinder in der Nutzung der Seiten behindern. Mit dem Ziel, die Interessen von Kindern besonders zu schützen, darf auch nicht für alle Produkte geworben werden, zum Beispiel für Alkohol.

Werbung kann man lernen – Anregungen und Tipps

Sie können Ihre Kinder altersgemäß dabei unterstützen, Werbung erkennen, durchschauen und hinterfragen zu können. Vor allem bei Onlinewerbung müssen jüngere Kinder erst lernen, dass Werbung gleichzeitig neben den eigentlichen Inhalten auf einer Internetseite angezeigt wird. Mit dem Alter steigt auch das Verständnis von Werbung. Ab ungefähr 8 Jahren verstehen Kinder, dass Werbung keine neutralen Information über Produkte bietet, sondern zum Kaufen anregen soll.

Werbung innerhalb von Spiele-Apps taucht oft überraschend und unvermittelt auf, sodass Kinder hier aus Versehen auf Werbeinhalte klicken können. Achten Sie beim Download von kostenfreien Kinderapps darauf, ob diese sogenannte In-Game-Werbung enthalten. Entscheiden Sie, ob das für Ihr Kind problematisch ist. Aufpassen sollten Sie besonders, wenn Werbeinhalte im Spiel Anreize bieten, durch das Anklicken schneller im Spiel voranzukommen, wenn die Werbung nicht gekennzeichnet oder vom Spielinhalt getrennt ist oder wenn Kinder beim Spielen behindert werden.

Bei attraktiven Produkten rund um ihre Medienhelden übt Werbung eine große Faszination auf Kinder aus. Ältere Kinder und Jugendliche stehen vor der Herausforderung, zu erkennen, ob ihre Helden nur ein Produkt präsentieren oder es ihnen um echte Inhalte geht. Influencer stellen auf ihren Profilen Marken und Produkte vor oder zeigen sich mit ihnen, sodass einige mittlerweile von den Werbeeinnahmen leben können. Schauen Sie also auch gemeinsam Videos und Instagram-Stories an und achten zusammen auf Hinweise für Werbung und Sponsoring in den geteilten Inhalten.

Grundsätzlich: Sprechen Sie offen mit Ihrem Kind über die Themen Merchandising, Produktplatzierungen und Werbung oder auch ihr Konsumverhalten innerhalb der Familie. So ermöglichen Sie Ihrem Kind einen bewussten und kritischen Umgang mit Werbung und den Kaufentscheidungen im Alltag.

Werbung kindgerecht? Hier gibt es Informationen!

  • Ratgeber Kinder und Onlinewerbung: www.kinder-onlinewerbung.de
  • Media Smart, Bildungsinitiative für die Förderung von Werbekompetenz: www.mediasmart.de
  • Kindersuchmaschine www.fragfinn.de: kindgeeignete, von Medienpädagogen redaktionell geprüfte Internetseiten, viele davon sind werbefrei oder erfüllen strenge Kriterien, u. a. bezüglich Werbung und kommerziellen Inhalten

Alles Fake? Falschmeldungen erkennen

„Doch Mama, das hab ich im Internet gelesen!“ – „Wenn das so viele liken, muss ja auch was dran sein…“ – „Da ist ein Foto dabei, das ist ja ein Beweis.“

Kennen Sie solche Diskussionen um Nachrichten, bei denen die Meinung darüber, ob dies tatsächlich stimmen kann oder nicht, in der Familie deutlich auseinander gehen? Im Internet und in sozialen Netzwerken begegnen uns täglich unzählige Nachrichten, Meldungen und Geschichten. Sie stammen aus den Fersehnachrichten, der Tageszeitung, von Prominenten oder Sportvereinen, aber natürlich auch von den vielen Internetnutzern selbst. Darunter mischen sich auch Nachrichtenseiten und Absender, die gezielt mit Lügen oder Halbwahrheiten manipulieren möchten. Sie streuen bewusst Falschmeldungen, Gerüchte oder hasserfüllte Meldungen, die uns verunsichern sollen.

Nicht nur Kindern und Jugendlichen fällt es schwer, vertrauenswürdige Beiträge von gefälschten Meldungen, sogenannten „Fake News“, zu unterscheiden. Denn häufig sind verbreitete Falschmeldungen als seriöse Nachrichten „getarnt“ und wirken sehr echt. Das kann problematisch sein, wenn es sich um politische Beiträge mit extremistischen oder populistischen Hintergrund handelt (diese richten sich oft gegen Fremde und Geflüchtete), wenn Verschwörungstheorien verbreitet werden oder bei Inhalten, die vor allem jüngere Kinder verunsichern oder ängstigen können.

Doch wie können Kinder und Jugendliche erkennen, ob sie einer Meldung oder einem Beitrag vertrauen können?

Wir haben Tipps zusammengestellt, mit denen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind ins Gespräch kommen und Nachrichtenmeldungen hinterfragen können:

  • Fakten und Quellen checken: Wer steckt eigentlich dahinter, gibt es ein Impressum? Findet sich die Meldung bei verschiedenen Quellen? Wie aktuell ist die Nachricht?
  • Wirken Inhalt und Sprache seriös? Es lohnt ein Blick auf Schreibweise und verwendete Begriffe: Findet sich emotionale Sprache, viele Großbuchstaben, Schlüsselwörter wie „Lügenpresse“, handelt es sich vielleicht um Satire?
  • Passen Fotos und Videos zum Inhalt der Nachricht, sind sie aktuell?
  • Nutzen Sie Suchmaschinen für Kinder und kindgerechte Nachrichtenportale
  • Im Netz entdecken:

Kennen Sie fragFINN?

Über fragFINN surfen Kinder nur auf geprüften Internetseiten. Dadurch stoßen sie auf keine ungeeigneten Inhalte.

Kurz gefasst:

  • Suchmaschine für Kinder auf der Grundlage einer von Medienpädagogen geprüften Liste
  • geeignet für Kinder von 6 – 12 Jahren
  • zusätzliche Surftipps und Artikel und eine Kinderreporter-Redaktion
_%_Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qFv6viliLuU_%_

Was ist fragFINN?

Die Suchmaschine für Kinder zeigt auf der Grundlage von geprüften Webseiten nur unbedenkliche Inhalte in den Ergebnissen an. Die Prüfung der Internetseiten wird von einem medienpädagogischen Team durchgeführt. Über die Kindersuchmaschine findet man Kinderseiten und unbedenkliche Erwachsenenseiten (z. B. Zooseiten, Vereinsseiten). Die Kinderseiten werden in den Suchergebnissen zuerst ausgespielt.

Auf der Startseite von fragFINN finden Kinder auch Surftipps zu vielen unterschiedlichen Themen. Seit 2012 können sich Kinder als fragFINN-Kinderreporter engagieren und berühmte Persönlichkeiten treffen.

Weitere Informationen für Eltern sind hier zu finden: eltern.fragFINN.de

Was sollten Eltern beachten?

Kindersuchmaschinen bieten einen sicheren Einstieg in die Welt des Internets. Sie können eine gute Vorbereitung auf die Nutzung von gängigen und bekannten Suchmaschinen sein. Durch die Vorprüfung aller Inhalte ist eine sehr hohe Sicherheit für Ihr Kind gegeben. Trotzdem sollten Sie Ihr Kind gerade bei der erstmaligen Nutzung begleiten und gemeinsam die Suchmaschine erkunden. So können Sie wichtige Funktionen für die Suche genauer erklären.

Sollte Ihr Kind eine Seite unter den Ergebnissen finden, die ihm Angst macht, kann es diese über den Button „Seite melden“ mitteilen. Die eingegangenen Alarme werden täglich überprüft. Ihr Kind hat auch die Möglichkeit, Internetseiten vorzuschlagen. Das medienpädagogische Team prüft die Seiten und kann sie gegebenenfalls für die Kindersuchmaschine freigeben.

Helles Köpfchen

Kurz gefasst:

  • Suchmaschine speziell für Kinder und Jugendliche
  • zusätzlich zur Suchfunktion zahlreiche redaktionelle Beiträge und Empfehlungen auf der Startseite
  • sichere Communityfunktion für Kinder und Jugendliche
  • Werbung auf dem Angebot

Was ist Helles Köpfchen?

Unter www.helles-koepfchen.de gelangen Sie auf eine spezielle Suchmaschine, die auf der Grundlage eines geprüften Webseitenkataloges nur für Kinder und Jugendliche geeignete Internetseiten in den Suchergebnissen anzeigt. So soll vermieden werden, dass Heranwachsende auf Inhalte stoßen, die sie verstören oder ängstigen können.

Ähnlich wie eine Nachrichtenseite für Erwachsene bietet das Portal bereits auf der Startseite eine Auswahl an interessanten, kindgerechten Artikeln, Spielen etc. Diese sind in verschiedene Kategorien unterteilt: Wissen, Reportage, Spiel & Spaß und Community.

Ihr Kind kann auf der Seite auch als Jugendreporter oder -reporterin aktiv werden und eigene Beiträge erstellen. Mit einer Registrierung kann sich Ihr Kind außerdem für die Community anmelden und sich im Diskussionsforum mit anderen austauschen.

Was sollten Eltern beachten?

Wie bei allen Angeboten für Kinder, sollten Sie als Eltern Ihr Kind bei den ersten Erfahrungen mit dem Internet begleiten und Ansprechpartner sein. Schauen Sie sich beispielsweise beim ersten Besuch gemeinsam mit Ihrem Kind das Angebot an und besprechen Sie die möglichen Funktionen und vielfältigen Angebote.

Die Kindersuchmaschine www.helles-koepfchen.de enthält Werbung. Bitte besprechen Sie mit Ihrem Kind den Unterschied einer Werbeanzeige und einem Beitrag, der von einer unabhängigen Redaktion erstellt wurde.

Blinde Kuh

Mit Blinde Kuh können Kinder lernen, wie man in einem sicheren Surfraum eine Suchmaschine benutzt, denn es werden ausschließlich Kinderseiten angezeigt.

Kurz gefasst:

  • Suchmaschine für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren
  • Zusammenstellung der Kinderseiten durch eine Redaktion und technische Hilfsmittel
  • zahlreiche zusätzliche Angebote auf der Startseite, z. B. Nachrichten, Videovorstellungen, Spiele etc.

Was ist die Blinde Kuh?

Blinde Kuh ist eine der ältesten und bekanntesten Suchmaschinen nur für Kinder in Deutschland. Durch die Eingabe von Schlagwörtern kann Ihr Kind hier nach vielen unterschiedlichen und sicheren Inhalten suchen oder in verschiedenen Themenbereichen stöbern.

Auf der Grundlage eines auf Unbedenklichkeit geprüften Kataloges erhält man kindgerechte Suchergebnisse. Der Katalog wird dabei von einer Redaktion unter der Zuhilfenahme von technischen Mitteln erstellt. Neben Internetseiten werden auch Videos bei den Suchergebnissen angezeigt.

Unter dem Button „Aktuell“ finden sich die neuesten und für Kinder interessante Nachrichten. Im „Mach mit“ Bereich kann Ihr Kind selbstgeschriebene Geschichten, Reportagen oder Berichte einsenden. Außerdem gibt es Spiele und Informationen zur Sicherheit im Netz.

Hier geht es direkt zur Blinden Kuh: www.blindekuh.de

Weitere Infos für Eltern gibt es ebenfalls: www.blinde-kuh.de/faqs/index.html

Was sollten Eltern beachten?

Kindersuchmaschinen sind ein guter Einstieg in die Welt des Internets. Sie können eine gute Vorbereitung auf die Nutzung von gängigen und bekannten Suchmaschinen sein. Durch die Vorprüfung aller Inhalte ist eine sehr hohe Sicherheit für Ihr Kind gegeben. Trotzdem sollten Sie Ihr Kind gerade bei der erstmaligen Nutzung begleiten und ihm gemeinsam die Suchmaschine erkunden. So können auch wichtige Funktionen für die Suche genauer erklärt werden.

Sollte Ihr Kind eine Seite unter den Ergebnissen finden, die ihm Angst macht, kann es diese über den Button „Seite melden“ mitteilen. Die eingegangenen Alarme werden täglich überprüft. Ihr Kind hat auch die Möglichkeit, Internetseiten vorzuschlagen. Das medienpädagogische Team prüft die Seiten und kann sie gegebenenfalls für die Kindersuchmaschine freigeben.

Mehr Tipps zur Benutzung der Blinden Kuh gibt es in diesem Video:

(Quelle: kindersache.de/bereiche/juki)

Projektpartner
Unterstützer