Elternguide Logo

Die Oma winkt aus dem Smartphone – Videotelefonie in der Familie

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Familien nicht immer am selben Ort sind: Papa wohnt in einer anderen Stadt, die Großeltern sogar in einem anderen Land und die Lieblingstante ist viel auf Reisen. Dank digitaler Medien und Internet kann man sich trotzdem austauschen und regelmäßig “sehen”.

Videotelefonie kurz erklärt

Zur Videotelefonie benötigt man ein internetfähiges Endgerät mit schneller Internetverbindung. Um sein Datenvolumen nicht schnell aufzubrauchen, nutzen Sie am besten WLAN. Sonst kann das auch die Bildqualität verschlechtern. Außerdem sollten in Ihrem jeweiligen Gerät ein Mikrofon und eine Kamera integriert sein. Und dann kann es schon losgehen!

Man “telefoniert” entweder über die gleiche App, mit der man sich auch Nachrichten schreibt, also einen Messenger. Auch Online-Anwendungen wie Skype eignen sich für Videotelefonie. Alle benutzen beim Gespräch dasselbe Tool. Man kann mit WhatsApp nicht Oma und Opa auf FaceTime anrufen.

Bei einigen Anbietern können mehrere Personen am Gespräch teilnehmen.  Gruppenvideo-Chats gibt es bei WhatsApp (bis zu vier Personen) und im Facebook Messenger (bis zu 50 Personen). Der Bildschirm wird dann z. B. in drei Hälften geteilt, wenn Sie zusammen mit Ihrem Kind, den Großeltern in der Ferne und dem Onkel von unterwegs telefonieren. Mit Tablet, Laptop und Smartphone in der Hand kann der Onkel sogar zeigen, wo er gerade ist.

Die Vorteile für Familien auf einem Blick

Telefonieren und sich dabei via Kamera zu sehen, ermöglicht einen engeren Austausch zwischen Familienmitgliedern als “bloßes” Telefonieren. Großeltern, die weit weg wohnen und die man nur selten sieht, bekommen trotzdem mit, wie ihre Enkelkinder groß werden und haben regelmäßig Kontakt. Wenn Ihr Kind mit getrennt lebenden Elternteilen aufwächst, kann es sich während einer Mama-Woche enger mit dem anderen Elternteil verbunden fühlen. Durch die Videofunktion ist man viel dichter am Alltag des anderen dran. Nebenher können auch andere Dinge erledigt werden, sodass das Gespräch einen lockeren Rahmen hat. Videotelefonie ist einem „echten“ Gespräch sehr ähnlich. Durch Mimik und Gestik können Sie sich mit Ihrem Kind auch ganz ohne Worte besser verstehen. Das ist auch hilfreich wenn ein Familienmitglied sprachliche Handicaps hat.

Auf was Sie achten sollten

Machen Sie sich schlau, ab wieviel Jahren die jeweilige App genutzt werden darf, wenn Ihr Kind auch ohne Ihr Beisein mit Oma oder dem Patenonkel “telefoniert”. WhatsApp ist eigentlich erst ab 16 Jahren, mit Einverständnis der Eltern aber auch schon früher erlaubt. Viber und die Skype-App sind laut USK ab 12 Jahren geeignet.

Schauen Sie gemeinsam, welche Funktionen der App kostenlos sind. Seien Sie sich bewusst, dass Sie durch Nutzung der App dem Anbieter einige Berechtigungen einräumen. Recherchieren Sie, welche Sie möglicherweise selbst einstellen bzw. verbieten können. Zum Schutz der Privatsphäre gibt es die Option, dass Ihr Kind nur mit gespeicherten Personen Kontakt aufnehmen kann. Suchen Sie sich einen Anbieter mit sicherer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, damit Ihre und die Daten Ihrer Familie geschützt sind.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über mögliche Gefahren von Videotelefonie. Mit (unbekannten) Bekanntschaften, die über Instagram oder Snapchat gemacht werden, wollen Jugendliche gerne „skypen“, um sich besser kennenzulernen. Das fördert das Risiko von Cybergrooming, da man nicht genau weiß, wer dahinter steckt.

So ist Videotelefonie eine praktische Hilfe für den Alltag, die Kontakt zu den Freunden und Familie möglich macht, wenn man nicht am selben Ort ist.

Wenn der Freundeskreis aus Avataren besteht – Kommunikation in Online-Games

Das Kind vor dem Bildschirm, die Spielkonsole in der Hand und auf dem Kopf das Headset … das ist Ihnen ein vertrauter Anblick? Dann ist Ihr Sprössling wohl „Gamer“ und gerne in digitalen Spielewelten unterwegs.

Bei vielen Kindern und Jugendlichen sind solche Spiele beliebt, bei denen man online mit anderen Spielern chatten kann. Auch das derzeit besonders beliebte Spiel Fortnite (USK 12) bietet diese Funktion an. Unabhängig davon, ob man sich im selben Raum befindet, kann man mit Freunden aber auch mit Fremden digitale Gemeinschaften und Teams bilden. Der eigene Avatar (so heißt die Spielfigur in einem Onlinespiel) kann sich mit anderen Avataren bzw. Spielenden live über Textnachrichten oder ein Headset austauschen. Man bespricht Spieltaktiken, gibt sich Tipps, holt sich Lob für eigenes geschicktes Handeln ab oder unterhält sich einfach. Dabei können „digitale“ Freundschaften entstehen. Oder es kommt zu einem Treffen in der Realität, um gemeinsam zu zocken.

Positive Effekte des Chatten in Games

Wenn man miteinander kommuniziert, können soziale Kompetenzen geschult werden. Das ist auch digital möglich – ähnlich wie beim gemeinsamen Abhängen auf dem Schulhof. Jeder hat dabei eine bestimmte Rolle: eine Person bestimmt das Gespräch, eine andere sorgt dafür, dass es keinen Streit gibt, wieder eine andere Person ist der Klassenclown. Egal ob digital oder analog müssen dabei Regeln eingehalten werden. Wenn man nur miteinander sprechen kann, ohne dass man sich dabei sieht, werden sprachliche und kommunikative Fähigkeiten auf besondere Weise geschult: Spielsituationen müssen verständlich erklärt werden, es müssen schnelle Anleitungen gegeben und Absprachen zu weiteren Taktiken getroffen werden.

Risiken bei der virtuellen Kommunikation

Da man nicht unbedingt weiß, wer gerade mit einem kommuniziert, besteht das Risiko von Cybermobbing und Cybergrooming. Da die Chats bei Spielen meist nicht moderiert sind, d. h. keine dritte Person darauf achtet, dass Kommunikationsregeln eingehalten werden und alle Kommentare zugelassen werden, verstärkt sich die Gefahr. Denn man kann nicht sicher sein, welcher Mensch sich wirklich hinter einem Avatar verbirgt. Für die Anmeldung muss man Namen und E-Mail angeben, das Alter wird jedoch nicht abgefragt.
Im „Spielrausch“ besteht auch die Gefahr, dass Ihr Kind unbemerkt private Informationen nach außen gibt. Außerdem kann der Reiz sehr hoch sein, immer weiter spielen zu wollen, um im Kontakt mit seinem Team zu bleiben und dort Anerkennung zu bekommen.

Was sollten Eltern beachten?

Gerade solche Risiken stellen Sie vor die Frage, ob Sie Ihren Kindern solche Spiele erlauben sollen. Verbote machen Dinge aber oft nur interessanter. Zusätzlich zu den Altersfreigaben der USK aufgrund der Spieleinhalte müssen Sie als Eltern einschätzen, ob Ihr Kind schon bereit ist, im Spiel verantwortungsvoll zu chatten bzw. die Risiken einschätzen kann. Dazu hilft es zu beobachten, wie es sich in anderen Gesprächen außerhalb des Internets verhält. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die möglichen Gefahren der Online-Kommunikation und spielen Sie auch mal gemeinsam, sodass auch Sie die Begeisterung dafür verstehen können. Das gemeinsame Erlebnis baut zusätzlich Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Kind auf, sodass es sich an Sie wenden kann, wenn ihm etwas gruselig oder unangenehm vorkommt. Machen Sie sich außerdem über die Einstellungsmöglichkeiten des jeweiligen Spiels schlau. Wenn nicht unbedingt notwendig, lässt sich die Chatfunktion möglicherweise deaktivieren. Bei Fortnite kann beispielsweise u. a. der Voice Chat deaktiviert bzw. einzelne Spieler aus dem Team stummgeschaltet werden.

Mehr zu Risiken in Online-Games finden Sie bei den Kollegen von jugendschutz.net.

Projektpartner
Unterstützer