Elternguide Logo

Wenn die ganze Klasse chattet

Messenger-Apps wie WhatsApp gehören zu den “Must Haves” der allermeisten – auch von Kindern und Jugendlichen. In der Schule können Klassenchats sehr praktisch sein. Man kann sich untereinander über Lernstoff, Hausaufgaben und organisatorische Dinge austauschen. Solche Chatgruppen können aber auch zur Belastung werden.

Chatgruppen in Messenger-Diensten

Über Messenger-Apps kommuniziert man entweder persönlich mit einzelnen oder in Gruppenchats mit mehreren Menschen gleichzeitig. Es gibt Familiengruppen, Chats unter Freunden oder der Sportmannschaft, Klassenchats und viele mehr.

Jeder kann eine Chatgruppe gründen und als Administrator Mitglieder hinzufügen, die den gleichen Messenger benutzen und in den Kontakten abgespeichert sind. Jede Person, die Teil der Gruppe ist, kann Nachrichten, Fotos oder Videos senden, die von allen Mitgliedern gesehen werden. Administrations- und Schreibrechte können je nach Messenger-Dienst an Mitglieder vergeben werden.

Klassenchat – Segen oder Fluch?

Die meisten Kinder ab ca. 12 Jahren haben ein eigenes Smartphone und nutzen einen Messenger. Deshalb gibt es in vielen Schulklassen Gruppenchats, über die die Kinder wichtige und unwichtige Dinge miteinander teilen. Außerdem können sie sich darüber ganz ohne Erwachsene austauschen.

Solch ein Chat kann das Gemeinschaftsgefühl einer Klasse stärken. Problematisch ist nur, wenn nicht jeder ein Smartphone und die entsprechende App hat. Einzelne Schülerinnen oder Schüler können sich ausgeschlossen fühlen und bekommen bestimmte Dinge nicht mit. Hier kann auch Gruppenzwang eine Rolle spielen.

Viele Kinder in einer Chatgruppe bedeuten oft auch viele Nachrichten. Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, was interessant oder lustig ist. Manche möchten das mit anderen teilen, andere sind genervt von der Nachrichtenflut. Auch Kettenbriefe werden häufig über Klassenchats verbreitet und nicht jeder kann damit sicher umgehen. Wichtige Nachrichten können da schnell untergehen. Es kann auch zu Stress führen, wenn das Handy ständig piepst und man meint, immer reagieren zu müssen.

Nicht nur in der persönlichen Kommunikation auch über den Chat kann es zu Konflikten untereinander kommen. Im schlimmsten Fall werden einzelne Personen gemobbt. Im Gruppenchat kann sich das hochschaukeln und wer andere übers Smartphone beleidigt, merkt nicht, wie die Person auf der anderen Seite reagiert und macht vielleicht immer weiter.

Ein weiteres Problem ist der Datenschutz. Schnell wird ein Foto oder eine Handynummer über den Gruppenchat mit allen geteilt, ohne dass man sich darüber Gedanken gemacht hat, wen die Nachricht alles erreicht. Solche Nachrichten können von allen weiterverbreitet und abgespeichert werden. Auch die Messenger-Dienste selbst behandeln die Daten ihrer Nutzer unterschiedlich sensibel. Von WhatsApp z. B. werden viele Daten gespeichert und unbemerkt weitergegeben.

Manche Jugendliche nutzen Chatgruppen auch, um problematische Inhalte, wie z. B. kinderpronografisches Material, darüber zu versenden oder die Meinung der Mitglieder zu beeinflussen.

Worauf sollten Sie und Ihr Kind achten?

Bei all diesen Risiken sollten Sie zuerst das Recht und den Wunsch Ihres Kindes beachten, Teil der Klassengemeinschaft zu sein. Das muss nicht bedeuten, dass man die Gefahren außer Acht lässt. Diese sollte auch Ihr Kind kennen. Sprechen Sie deshalb mit ihm darüber. Durch die Wahl des Messenger-Dienstes, Sicherheitseinstellungen und Chat-Regeln lassen sich die Risiken begrenzen.

Tauschen Sie sich mit den Eltern der anderen Kinder aus und überlegen Sie, ob Sie sich gemeinsam auf einen datensicheren Messengerdienst wie z. B. Signal, Threema oder Hoccer einigen können. Zeigen Sie Ihrem Kind, welche Datenschutzeinstellungen und Sicherheitsfunktionen das Smartphone und die Messenger-App selbst bietet – wie beispielsweise das Blockieren oder Melden von Kontakten. Außerdem sollte die Frage geklärt werden, wie diejenigen informiert werden, die kein Smartphone oder die jeweilige Messenger-App haben, damit kein sozialer Zwang entsteht.

Mindestens ebenso wichtig ist das Vereinbaren von Regeln, wie man miteinander umgehen möchte – das gilt nicht nur offline, sondern auch online. Dazu könnte z. B. gehören, dass nur über bestimmte Dinge geschrieben werden darf, dass es Zeiten gibt, in denen geschrieben wird oder dass Beleidigungen und das Verschicken persönlicher Bilder verboten sind. Mehr Tipps dazu gibt’s bei Handysektor. Kommt es zu Grenzüberschreitungen, Beleidigungen und Cybermobbing ist es wichtig, nicht wegzuschauen, sondern aktiv zu reagieren. Es sollte in der Klasse festgelegt werden, an wen man sich wenden kann, wenn man selbst oder jemand anderes im Chat unfair behandelt wird. Ausgewählte Vertrauenspersonen können vertrauenswürdige Erwachsene oder Mitschüler und Mitschülerinnen sein, die vorher geschult wurden.

Außerdem sollten Sie als gutes Vorbild vorangehen, indem Sie z. B. das Handy im Gespräch mit anderen auch mal weglegen, einen sicheren Messenger verwenden und nicht ohne zu fragen, Bilder Ihres Kindes in der Familiengruppe teilen. Dann wird auch Ihr Kind sicher und mit Spaß Chatgruppen nutzen können.

Facebook Messenger

Mit der App Facebook Messenger, die mit dem eigenen Facebook-Konto verbunden ist, lassen sich Nachrichten, Bilder, Videos und Sprachnachrichten versenden.

Kurz gefasst:

  • kostenfreie Messenger-App
  • Nutzung über den persönlichen Facebook-Account (keine Handynummer erforderlich)
  • Altersfreigabe laut AGB ab 16 Jahren (ab 13 Jahren mit Genehmigung der Eltern)
  • Risiken: Weitergabe personenbezogener Daten, Gefahr von Cybermobbing und anderen Kommunikationsrisiken

Was kann der Facebook Messenger?

Wer ein Facebook-Profil hat, kann damit auch den Messenger verwenden. Das Versenden von Nachrichten, Sprachmitteilungen sowie Fotos und Videos sind in Einzel- und Gruppenchats möglich. Außerdem kann man über den Messenger Online-Games mit Freunden spielen oder eine Story teilen. So werden Facebook-Funktionen mit einem Chat kombiniert.

Was fasziniert Kinder und Jugendliche daran?

Obwohl die Altersbeschränkung wegen der EU-Datenschutzverordnung auf 16 Jahre festgelegt wurde, verwenden auch jüngere Menschen den Facebook-Messenger. Er ist besonders praktisch, da viele Menschen einen Facebook-Account haben und deshalb auch den Messenger nutzen. So kann man mit Leuten kommunizieren, ohne dabei die eigene Handynummer herausgeben zu müssen. Nicht immer kennen Klassenkameradinnen oder Freunde aus dem Sportverein die Nummer. Der Kontakt mit neuen oder nicht so engen Bekanntschaften kann dann über Facebook einfach hergestellt werden.

Was kann problematisch sein an dem Angebot?

Theoretisch kann jede Person mit einem Facebook-Profil von allen anderen Facebook-Nutzerinnen und -Nutzern angeschrieben werden – allein über den (Facebook-)Namen der Person. In den Privatsphäre-Einstellungen kann man die Sichtbarkeit des eigenen Profils und die selbst geteilten Inhalte jedoch einschränken. Trotzdem besteht die Gefahr, von fremden Menschen angeschrieben und eventuell belästigt zu werden.

Spiele-Anfragen sprechen besonders Jüngere an, können aber auch als nervig empfunden werden und  problematisch sein. Oft handelt es sich außerdem um externe Angebote, für die Facebook nicht die Verantwortung hat. Mehr zu Spieleseiten und ihre Risiken können Sie hier nachlesen.

Der Facebook Messenger verlangt viele Zugriffsberechtigungen auf das eigene Handy, z. B. auf Kontakte, andere Apps, das Mikrofon oder die Kamera. Facebook steht in der Kritik, besonders viele Daten der Nutzer und Nutzerinnen abzugreifen und an Firmen weiterzugeben, die sie für Werbung nutzen. Dies gilt auch für WhatsApp und Instagram, die ebenfalls zu Facebook gehören. Mittlerweile gibt es einige alternative Messenger, die weniger Daten sammeln und als sicherer gelten, z. B. Threema, Signal und Hoccer.

Was meint der Anbieter?

Facebook hat einige Voreinstellungen vorgenommen: Anfragen von befreundeten Menschen landen im Posteingang, während die Nachrichten fremder Personen zunächst unter “Nachrichtenanfragen” abgelegt werden. Diese Nachrichten können angenommen oder abgelehnt werden. Außerdem filtert Facebook Nachrichten, die Spam sein könnten, heraus. Unter “Gefilterte Nachrichten” kann man diese finden. Die Gefahr von Cybergrooming ist dadurch jedoch nicht ausgeschlossen.

Facebook hat einen großen Hilfebereich mit Sonderseiten für Eltern, Jugendliche und Pädagogen eingerichtet. Dort finden Sie u. a. weitere Informationen und Unterstützung im Umgang mit unerwünschten Nachrichten.

Was sollten Eltern beachten?

Für jüngere Kinder unter 13 Jahren ist der Facebook Messenger aus Datenschutzgründen nicht geeignet, auch wenn er im App Store und Google Play Store mit der Altersstufe 12 gekennzeichnet ist. Ist Ihr Kind zwischen 13 und 16 Jahre alt, kann es den Messenger nutzen, wenn Sie als Elternteil zugestimmt haben.

Denken Sie daran, dass für Ihr Kind soziale Kontakte mit der Pubertät immer wichtiger werden und digitale Kommunikation genauso dazugehört wie die Gespräche auf dem Pausenhof oder Schulweg. Sie sollten gemeinsam entscheiden, ab wann es die App nutzen kann. Sprechen Sie über Risiken wie Cybergrooming und Cybermobbing und unterstützen Sie Ihr Kind im Umgang mit sozialen Netzwerken. Klären Sie Ihr Kind darüber auf, was es tun kann, wenn es sich im Chat unwohl oder belästigt fühlt und seien Sie immer ansprechbar. Niemals sollte Ihr Kind einer fremden Person Bilder schicken oder persönliche Daten mitteilen. Sollte ihrem Kind etwas Unangenehmes begegnen oder passieren, zeigen Sie Verständnis und schauen Sie gemeinsam, was Sie dagegen unternehmen können. Nutzen Sie außerdem die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook.

Grundsätzlich sollten Sie Ihrem Kind bewusst machen: Auf den Servern von Facebook wird alles gespeichert, was es versendet. Menschen, die bei Facebook arbeiten, haben Zugriff auf die Nachrichten, etwa um gemeldete Nachrichten überprüfen. Dadurch sind die Nachrichten nie vollkommen privat. Sie können auch verschlüsselte Nachrichten auf Facebook austauschen: Hier erfahren Sie wie Sie eine geheime Konversation starten können. Die Geheimnachrichten können dann auch Personen nicht sehen, die an die Zugangsdaten Ihres Facebook-Kontos gelangt sind.

Die Oma winkt aus dem Smartphone – Videotelefonie in der Familie

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Familien nicht immer am selben Ort sind: Papa wohnt in einer anderen Stadt, die Großeltern sogar in einem anderen Land und die Lieblingstante ist viel auf Reisen. Dank digitaler Medien und Internet kann man sich trotzdem austauschen und regelmäßig “sehen”.

Videotelefonie kurz erklärt

Zur Videotelefonie benötigt man ein internetfähiges Endgerät mit schneller Internetverbindung. Um sein Datenvolumen nicht schnell aufzubrauchen, nutzen Sie am besten WLAN. Sonst kann das auch die Bildqualität verschlechtern. Außerdem sollten in Ihrem jeweiligen Gerät ein Mikrofon und eine Kamera integriert sein. Und dann kann es schon losgehen!

Man “telefoniert” entweder über die gleiche App, mit der man sich auch Nachrichten schreibt, also einen Messenger. Auch Online-Anwendungen wie Skype eignen sich für Videotelefonie. Alle benutzen beim Gespräch dasselbe Tool. Man kann mit WhatsApp nicht Oma und Opa auf FaceTime anrufen.

Bei einigen Anbietern können mehrere Personen am Gespräch teilnehmen.  Gruppenvideo-Chats gibt es bei WhatsApp (bis zu vier Personen) und im Facebook Messenger (bis zu 50 Personen). Der Bildschirm wird dann z. B. in drei Hälften geteilt, wenn Sie zusammen mit Ihrem Kind, den Großeltern in der Ferne und dem Onkel von unterwegs telefonieren. Mit Tablet, Laptop und Smartphone in der Hand kann der Onkel sogar zeigen, wo er gerade ist.

Die Vorteile für Familien auf einem Blick

Telefonieren und sich dabei via Kamera zu sehen, ermöglicht einen engeren Austausch zwischen Familienmitgliedern als “bloßes” Telefonieren. Großeltern, die weit weg wohnen und die man nur selten sieht, bekommen trotzdem mit, wie ihre Enkelkinder groß werden und haben regelmäßig Kontakt. Wenn Ihr Kind mit getrennt lebenden Elternteilen aufwächst, kann es sich während einer Mama-Woche enger mit dem anderen Elternteil verbunden fühlen. Durch die Videofunktion ist man viel dichter am Alltag des anderen dran. Nebenher können auch andere Dinge erledigt werden, sodass das Gespräch einen lockeren Rahmen hat. Videotelefonie ist einem „echten“ Gespräch sehr ähnlich. Durch Mimik und Gestik können Sie sich mit Ihrem Kind auch ganz ohne Worte besser verstehen. Das ist auch hilfreich wenn ein Familienmitglied sprachliche Handicaps hat.

Auf was Sie achten sollten

Machen Sie sich schlau, ab wieviel Jahren die jeweilige App genutzt werden darf, wenn Ihr Kind auch ohne Ihr Beisein mit Oma oder dem Patenonkel “telefoniert”. WhatsApp ist eigentlich erst ab 16 Jahren, mit Einverständnis der Eltern aber auch schon früher erlaubt. Viber und die Skype-App sind laut USK ab 12 Jahren geeignet.

Schauen Sie gemeinsam, welche Funktionen der App kostenlos sind. Seien Sie sich bewusst, dass Sie durch Nutzung der App dem Anbieter einige Berechtigungen einräumen. Recherchieren Sie, welche Sie möglicherweise selbst einstellen bzw. verbieten können. Zum Schutz der Privatsphäre gibt es die Option, dass Ihr Kind nur mit gespeicherten Personen Kontakt aufnehmen kann. Suchen Sie sich einen Anbieter mit sicherer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, damit Ihre und die Daten Ihrer Familie geschützt sind.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über mögliche Gefahren von Videotelefonie. Mit (unbekannten) Bekanntschaften, die über Instagram oder Snapchat gemacht werden, wollen Jugendliche gerne „skypen“, um sich besser kennenzulernen. Das fördert das Risiko von Cybergrooming, da man nicht genau weiß, wer dahinter steckt.

So ist Videotelefonie eine praktische Hilfe für den Alltag, die Kontakt zu den Freunden und Familie möglich macht, wenn man nicht am selben Ort ist.

Wenn der Freundeskreis aus Avataren besteht – Kommunikation in Online-Games

Das Kind vor dem Bildschirm, die Spielkonsole in der Hand und auf dem Kopf das Headset … das ist Ihnen ein vertrauter Anblick? Dann ist Ihr Sprössling wohl „Gamer“ und gerne in digitalen Spielewelten unterwegs.

Bei vielen Kindern und Jugendlichen sind solche Spiele beliebt, bei denen man online mit anderen Spielern chatten kann. Auch das derzeit besonders beliebte Spiel Fortnite (USK 12) bietet diese Funktion an. Unabhängig davon, ob man sich im selben Raum befindet, kann man mit Freunden aber auch mit Fremden digitale Gemeinschaften und Teams bilden. Der eigene Avatar (so heißt die Spielfigur in einem Onlinespiel) kann sich mit anderen Avataren bzw. Spielenden live über Textnachrichten oder ein Headset austauschen. Man bespricht Spieltaktiken, gibt sich Tipps, holt sich Lob für eigenes geschicktes Handeln ab oder unterhält sich einfach. Dabei können „digitale“ Freundschaften entstehen. Oder es kommt zu einem Treffen in der Realität, um gemeinsam zu zocken.

Positive Effekte des Chatten in Games

Wenn man miteinander kommuniziert, können soziale Kompetenzen geschult werden. Das ist auch digital möglich – ähnlich wie beim gemeinsamen Abhängen auf dem Schulhof. Jeder hat dabei eine bestimmte Rolle: eine Person bestimmt das Gespräch, eine andere sorgt dafür, dass es keinen Streit gibt, wieder eine andere Person ist der Klassenclown. Egal ob digital oder analog müssen dabei Regeln eingehalten werden. Wenn man nur miteinander sprechen kann, ohne dass man sich dabei sieht, werden sprachliche und kommunikative Fähigkeiten auf besondere Weise geschult: Spielsituationen müssen verständlich erklärt werden, es müssen schnelle Anleitungen gegeben und Absprachen zu weiteren Taktiken getroffen werden.

Risiken bei der virtuellen Kommunikation

Da man nicht unbedingt weiß, wer gerade mit einem kommuniziert, besteht das Risiko von Cybermobbing und Cybergrooming. Da die Chats bei Spielen meist nicht moderiert sind, d. h. keine dritte Person darauf achtet, dass Kommunikationsregeln eingehalten werden und alle Kommentare zugelassen werden, verstärkt sich die Gefahr. Denn man kann nicht sicher sein, welcher Mensch sich wirklich hinter einem Avatar verbirgt. Für die Anmeldung muss man Namen und E-Mail angeben, das Alter wird jedoch nicht abgefragt.
Im „Spielrausch“ besteht auch die Gefahr, dass Ihr Kind unbemerkt private Informationen nach außen gibt. Außerdem kann der Reiz sehr hoch sein, immer weiter spielen zu wollen, um im Kontakt mit seinem Team zu bleiben und dort Anerkennung zu bekommen.

Was sollten Eltern beachten?

Gerade solche Risiken stellen Sie vor die Frage, ob Sie Ihren Kindern solche Spiele erlauben sollen. Verbote machen Dinge aber oft nur interessanter. Zusätzlich zu den Altersfreigaben der USK aufgrund der Spieleinhalte müssen Sie als Eltern einschätzen, ob Ihr Kind schon bereit ist, im Spiel verantwortungsvoll zu chatten bzw. die Risiken einschätzen kann. Dazu hilft es zu beobachten, wie es sich in anderen Gesprächen außerhalb des Internets verhält. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die möglichen Gefahren der Online-Kommunikation und spielen Sie auch mal gemeinsam, sodass auch Sie die Begeisterung dafür verstehen können. Das gemeinsame Erlebnis baut zusätzlich Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Kind auf, sodass es sich an Sie wenden kann, wenn ihm etwas gruselig oder unangenehm vorkommt. Machen Sie sich außerdem über die Einstellungsmöglichkeiten des jeweiligen Spiels schlau. Wenn nicht unbedingt notwendig, lässt sich die Chatfunktion möglicherweise deaktivieren. Bei Fortnite kann beispielsweise u. a. der Voice Chat deaktiviert bzw. einzelne Spieler aus dem Team stummgeschaltet werden.

Mehr zu Risiken in Online-Games finden Sie bei den Kollegen von jugendschutz.net.

Projektpartner
Unterstützer